Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Hilfe rund um den Kleingarten

Eigentlich wollen Sie Erholung im Grünen genießen, manchmal vielleicht auch ein bißchen im Garten arbeiten. Doch immer wieder droht Ihnen Ärger mit Ihrem Kleingarten. Zum Beispiel: Angeblich ist die Laube zu groß und soll "zurückgebaut" werden. Oder: Bei der letzten  "Begehung" ist festgestellt worden, Sie würden zu wenig Fläche für den Anbau von Obst und Gemüse verwenden. Oder: Sie haben gerade einen Garten übernommen und sollen nun alle darauf vorhandenen "Waldbäume" fällen.

In solchen und ähnlichen Fällen ist es nicht leicht, fachlich kompetente Tips zu erhalten, die tatsächlich von den Interessen des jeweiligen Kleingärtners ausgehen. Kaum ratsam ist es jedenfalls, sich an eine Kleingärtnerorganisation zu wenden, die als Zwischenpächter fungiert und deshalb immer auch die Interessen des jeweiligen Grundstückseigentümers vertreten muß. Beim VDGN gibt es solche Interessenkonflickte nicht. Er kann seine Mitglieder in allen Fragen rund um den Kleingarten in der Tat unabhängig beraten und ihnen oft auch direkt bei der Lösung Ihrer Probleme behilflich sein. Dafür zuständig sind die Fachgruppe Kleingärten und als ständiger Ansprechpartner Dr. Michael Jagielski. Informationen zum Thema Kleingarten finden sich außerdem im VDGN-Journal "Das Grundstück" sowie in einem speziellen Ratgeberheft.

Weitere Artikel

Ein hohes soziales und ökologisches Gut. Appell des VDGN-Präsidiums zum Erhalt des Kleingartens in Deutschland

» Mehr lesen

Was sich im Kleingartenwesen der Bundesrepublik ändern muß

» Mehr lesen

Vertrag gekündigt, Pacht weiter zahlen? Nicht ins Bockshorn jagen lassen: Kleingärtner, schaut in die Verträge!

» Mehr lesen

Als Kleingärtner bei uns Mitglied werden

» Jetzt informieren

Streit im Kleingarten

Voss&Team vom MDR holen Rat beim VDGN

Ein Ehepaar in Hirschfeld bei Zwickau ist vom Kleingartenvorstand aufgefordert worden, mehrere Fichten zu fällen, die schon seit vielen Jahren am Rand ihres Gartengrundstücks stehen. Ansonsten soll eine Fremdfirma beauftragt werden. Die Kosten von mehreren tausend Euro will der Vorstand dem Ehepaar dann in Rechnung stellen. Voss&Team vom MDR-Fernsehen gehen der Sache nach. Eine Gefahr geht von den Bäumen nicht aus, stellt ein Gutachter fest. Und sind die Eheleute rechtlich in der Pflicht, die Bäume auf ihre Kosten fällen zu lassen? Das wollte das MDR von VDGN-Verbandsjurist Christoph Schmidt-Jansa wissen. Seine Antwort: Nein, denn die Bäume waren schon vor Abschluß des Pachtvertrages vorhanden, über eine Fällung wurde im Vertrag nichts festgelegt. Ausgestrahlt wurde die Sendung am 2. November 2017. Hier geht es zum Beitrag.

Ratgeberheft

Sie haben Fragen zum Pachtvertrag für Ihren Kleingarten oder zum Bestandsschutz für Ihre Laube oder zur Rechtmßigkeit einer vom Verein erhobenen Umlage oder oder oder? Zahlreiche Antworten finden Sie in unserem speziellen Ratgeberheft für Kleingärtner.

» Jetzt bestellen

GEZ für die Laube?

Nein, Kleingärtner müssen keinen Rundfunkbeitrag für ihre Laube zahlen. Ein Erfolg des VDGN.

» Mehr lesen