Berliner Solar-Förderprogramm gestartet

08.09.2022

Seit Anfang September fördert das Land Berlin den Ausbau der Solarenergie in der Hauptstadt. Das Programm SolarPLUS richtet sich an Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäuser sowie kleine, mittlere und große Unternehmen.

Berliner Solar-Förderprogramm gestartet

Kern des Programms bleibt die Förderung von Stromspeichern mit 300 Euro je Kilowattstunde Speicherleistung, maximal jedoch 15.000 Euro. Dies gilt auch für Pacht oder Leasing von Speichern.

Darüber hinaus wurden die Fördertatbestände im Vergleich zum Vorgängerprogramm ausgeweitet. So werden mit dem Programm zusätzlich Dachgutachten, Machbarkeitsstudien sowie Zähler- und Messkonzepte für private Personen mit 65 Prozent bezuschusst. Besonders hilfreich ist die Förderung von Steuerberatungen im Zusammenhang mit dem Betrieb einer Solaranlage mit pauschal 226,10 Euro. Im Anhörungsprozess zum Förderprogramm hatte sich der VDGN dafür eingesetzt, dass die Steuerberatungen nicht nur, wie im ersten Entwurf vorgesehen, für Unternehmen, sondern auch für Privatpersonen finanziell unterstützt werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Förderung von notwendigen Umbaumaßnahmen an der Hauselektrik, die sich mit der Installation einer Solaranlage ergeben können. Die entsprechenden Arbeitsmaßnahmen aber auch Planungsleistungen und Zählerschränke werden mit 65 Prozent bezuschusst. Den selben Anteil sieht das Programm für Mehrkosten gegenüber einer Standard-PV-Anlage vor, die sich bei der Installation einer Solaranlage an denkmalgeschützten Gebäuden, Fassaden oder auf Gründächern ergeben.

Mit 2,4 Millionen Euro im laufenden Jahr und 4,5 Millionen für das kommende Jahr ist das Programm solide ausgestattet. Mit der Umsetzung des Förderprogramms wurde die IBB Business Team GmbH beauftragt. Nähere Informationen finden sich im Internet unter www.ibb-business-team.de Dort können ausschließlich elektronisch Anträge auf Förderung gestellt werden. Wichtig ist, dass mit dem Vorhaben erst begonnen werden darf, wenn die Bestätigung vorliegt, dass der Antrag eingegangen ist.