Bedrohung des Wohneigentums

25.01.2022

Förderstopp für energieeffiziente Gebäude – Schlag gegen Eigenheimer, unsozial und klimaschädlich

Mit scharfer Kritik reagiert der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) auf das jetzt verkündete vorläufige Ende der Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude der KfW sowie die vorzeitige Einstellung der Neubauförderung nach dem Standard des Effizienzhauses 55.

Bedrohung des Wohneigentums
Thorben Wengert / pixelio.de

„Es ist unglaublich, wie die Bundesregierung mit jungen Familien umgeht“, erklärt dazu VDGN-Präsident Jochen Brückmann. „Viele können sich den Bau eines Eigenheims überhaupt nur leisten, weil sie energieeffizient bauen und hierfür die Fördermittel fest eingeplant hatten. Diesen Menschen jetzt eine Woche vor dem angekündigten Programmstopp das dringend benötigte Geld zu verweigern, ist zutiefst unsozial. Offensichtlich will die Ampel-Koalition den Neubau von Eigenheimen massiv behindern. Den Betroffenen nun statt der in Aussicht gestellten Fördergelder verzinste Kredite anzubieten, ist angesichts galoppierender Baukosten dreist.

Auch der vorläufige Programmstopp für die energieeffiziente Sanierung stellt einen eklatanten Vertrauensbruch dar. Im Sinne der verkündeten Ziele für den Klimaschutz ist es zudem absolut kontraproduktiv. Aber nicht nur mit dem Abbruch laufender Förderprogramme droht den Eigenheimern Ungemach durch die Ampel-Regierung. Der Einsatz von mindestens 65 Prozent Erneuerbarer Energien ab 2025 bei einem Heizungswechsel sowie verschärfte Auflagen bei Sanierungen setzen viele Menschen der Gefahr aus, ihr selbstgenutztes Wohneigentum zu verlieren.“