Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Das Beste daraus machen

Corona-Zwangspause nutzen: Pool-Unternehmen hat Angebote für Heimwerker

Anlage zur Herstellung von Kapillarrohrmatten
Mit der Herstellung von Kapillarrohrmatten für Flächenheizungen begann BEKA 1996 in Berlin-Pankow Foto: BEKA

Als international tätiges Unternehmen hat die BEKA Heiz- und Kühlmatten GmbH, Mitglied im VDGN-Unternehmenspool, die Auswirkungen von Corona bereits gespürt, noch bevor die Pandemiewelle nach Deutschland kam. Das mittelständische Unternehmen aus dem Norden Berlins, das sich seit 1996 zu einem Experten in Sachen Flächenheizung und -kühlung profilierte, fertigt Komponenten für Kühldecken, Decken-, Wand- und Fußbodenheizungen sowie Sonderanwendungen.

BEKA unterhält beispielsweise enge wirtschaftliche Kontakte nach China. Projekte, die in China beliefert werden sollten, gerieten ins Stocken, geplante Besuche konnten nicht stattfinden und bei manchen Zulieferprodukten wurde es eng. Aktuell kommt es auch in Deutschland und Europa zu Bauverzögerungen, weil Baustellen geschlossen werden oder Bausitzungen aufgrund der Auflagen des Gesundheitsschutzes nicht stattfinden können. Trotzdem bleibt Geschäftsführer Albrecht Bauke optimistisch. Zum einen ziehe die Wirtschaft in China langsam wieder an. Zum anderen zahle sich die Verbreiterung des Produkt-Angebotes aus: „Wir verzeichnen ein starkes Interesse über unseren Webshop. In Zeiten, wo alle aufgerufen sind, zu Hause zu bleiben, scheinen sich viele Heimwerker jetzt mit der Modernisierung ihrer Immobilie zu beschäftigen.“

So hat BEKA ein spezielles Rohrsystem namens FLEXIRO für den Heimwerker entwickelt, der sein Eigenheim selbst modernisieren und beispielsweise das Bad mit einer angenehmen Fußbodenheizung ausstatten möchte. Die Do-It-Yourself-(kurz: DIY-)Sets können problemlos über den Webshop (www.flexiro.de) bezogen werden.

Bausätze für kleine Flächen
Die Bausätze für kleine Flächen bis 10 m² werden einfach an das vorhandene Heiz-

system angeschlossen. Neben der Fußbodenheizung in verschiedenen Verlegearten können auch Sets für eine Wand- oder Deckenheizung bezogen werden. Wie das Ganze aufgebaut wird, zeigt eine Montageanleitung, unterstützt von kleinen Animationsfilmen. Ist das Werk im Eigenheim vollbracht, sieht man – bis auf eine kleine Box – nichts mehr von der Flexiro-Heizung.

Kernbestandteil aller Sets ist ein Polyethylen-Kunststoffrohr, auf die Anwendung angepaßte Befestigungsvorrichtungen (z. B. Noppenplatte) und die sogenannte Kompa-Box zum Anschluß an die bestehende Heizung und für die Regelung der Flexiro-Heizung.

Stichwort Energieeffizienz: Das von BEKA genutzte System der Flächentemperierung arbeitet mit geringeren Vorlauftemperaturen als gewöhnliche Heizkörper und benötigt dadurch weniger Heizenergie. Flächentemperierung ist daher ein perfekter Begleiter regenerativer Energiequellen. Aber selbst bei „normalen“ Heizquellen verbraucht die Flächentemperierung weniger Energie, da über eine größere Fläche – (fast) den ganzen Fußboden oder die Decke – geheizt wird, und nicht nur über einen relativ kleinen Heizkörper. Flächentemperierung funktioniert überwiegend über Strahlungswärme. Hinzu kommt der Wärmekomfort: Menschen fühlen sich in einem Raum mit Flächenheizung oft schon bei 20 Grad wohl, bei konventionellen Heizkörpern erst bei 22 Grad.

Grund für die Entwicklung des Heimwerker-Bausatzes war, daß BEKA immer wieder Anfragen zu Klein- und Kleinstprojekten erhalten hatte, die es mit seinen herkömmlichen Kernprodukten, wie den Kapillarrohrmatten, nicht bedienen konnte. Mit diesen filigranen, blauen Kunststoffteilen für eine Flächenheizung oder auch -kühlung von der Zimmerdecke oder -wand aus fing BEKA einmal an.

Adresse fürs Fachhandwerk
Unschlagbar bei Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit, bedürfen solche Flächenheizungen aber auch intensiver Planung und eines guten Verständnisses für die Zusammenhänge einer Heiz-/Kühlanlage.

In den letzten Jahren kamen daher weitere Produkte und Produktschienen hinzu, so daß BEKA heute für jeden Kundenkreis das passende Produkt anbieten kann: Kupferrohrmäander, die in Pankow insbesondere für Kühldecken-Großprojekte gebogen werden; superschnelle Kompakt-Eisspeicher, aber auch und vor allem Kunststoffrohrsysteme für den regionalen Handwerker. So steht Fachleuten für Sanitär, Heizung und Klima ein Singlerohrsystem mit diffusionsdichtem Verbundrohr ohne viel Vorplanung zur Verfügung, das sich schnell und leicht in Trockenbauweise installieren läßt.

Die standardisierten Materialien lassen sich in nur wenigen Montageschritten fast ohne Werkzeug durch Steckmontage verbauen. Die Anordnung der Rohre erfolgt flexibel auf der Baustelle. Die vorherige Planung beschränkt sich auf die übliche Wärmebedarfsberechnung.

Wie sieht BEKA-Geschäftsführer Albrecht Bauke den kommenden Wochen und Monaten entgegen? – Mit einer guten Portion Zuversicht: „Die Corona-Krise wird uns alle wohl noch eine lange Zeit beschäftigen. Aus unserer Sicht jedoch besteht wie in jeder Krise jetzt die Chance, mal neue Ideen aufzunehmen und mit neuen Kontakten dann neue Netzwerke zu schmieden. Wir freuen uns über jeden, der Interesse hat, mit unseren Produkten etwas für mehr energieeffiziente Kühl- und Heiztechnik zu tun. Sprechen Sie uns bitte einfach an.“

zurück