Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Stiche, Schnitte, Stolperfallen

Im Garten ist besonders im Herbst Vorsicht angesagt

Nackter Fuß auf Harkenzinken
Foto: Lisa Struwe

Ein Garten bedeutet Erholung, aber auch Arbeit: Rasen, Sträucher und Bäume wollen gepflegt werden. Dabei kommt es jedes Jahr zu mehr als 200.000 Unfällen. Wenn die Blätter fallen, ist es für Hobbygärtner am gefährlichsten: 60 Prozent der Gartenunfälle ereignen sich im Herbst. Dabei könnten viele Verletzungen durch einfache Vorsichtsmaßnahmen verhindert werden.

Werkzeuge gründlich prüfen
Vor dem Wintereinbruch wartet auf Gartenbesitzer eine Menge Arbeit: Hecken, Sträucher und Stauden müssen geschnitten, das Laub geharkt und der Rasen ein letztes Mal gemäht werden. Bei diesen Tätigkeiten ist jedoch besondere Vorsicht geboten, denn häufig kommt es dabei zu Schnitt- und Stich- wunden.

Vor der Gartenarbeit sollten Hobbygärtner daher Werkzeug und Maschinen gründlich auf Defekte und Verschleißerscheinungen untersuchen und dabei unbedingt darauf achten, daß elektrische Geräte ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt sind. „Außerdem empfiehlt sich geeignete Kleidung, wozu beispielsweise festes Schuhwerk mit Profil sowie schnittfeste Handschuhe gehören", sagt Stefanie Thon, Unfallexpertin der IDEAL Versicherung.

Beim Holzspalten oder bei Arbeiten mit der Kettensäge ist zusätzlich das Tragen einer schnittsicheren Hose oder einer Schutzbrille sinnvoll. Wer mit der Gartenschere arbeitet, sollte darauf achten, daß sie vom Körper weg zeigt – dies gilt besonders für elektrische Modelle. „Letztere auf keinen Fall über den Kopf halten, da man dabei schnell die Kontrolle über das Werkzeug verlieren kann", warnt Thon.

Herumliegendes Laub am besten mit einem Laubrechen zusammenkehren. Laubbläser besser vermeiden, das schont die Nerven der Nachbarn und die Umwelt. In manchen Fällen kann eine Laubdecke sogar sinnvoll sein: Sie schützt Pflanzen vor Frost und bietet gleichzeitig einen Unterschlupf beispielsweise für Igel.

Sturzgefahr minimieren
Neben Schnitt- und Stichverletzungen kommt es bei der Gartenarbeit häufig zu Stürzen. „Besonders im Herbst ist die Rutschgefahr durch feuchte Erde und nasses Laub hoch", so die Unfallexpertin. Daher gilt: Laub von glatten Flächen wie Treppen oder Terrassen entfernen.

Aber auch Gartenschlauch und Elektrokabel können schnell zu Stolperfallen werden und sollten daher aus dem Weg geräumt sein.

Und nicht immer ist eine Leiter notwendig: Zum Abschneiden morscher Zweige reicht manchmal schon eine Schere mit langem Griff.

Für die Obsternte empfiehlt sich ein spezieller Obstpflücker. Das Entlauben der Regenrinne ist in der Regel nur mit Leiter möglich. „Beim Aufstellen auf einen sicheren, festen Stand auf ebener Fläche achten und überprüfen, ob die beiden Holme gut aufliegen”, rät Thon. Wenn möglich, eine Leiter mit höhenverstellbarer Stütze verwenden. Wer eine Anlegeleiter nutzt, sollte sie in einem Winkel von rund 70 Grad aufstellen. Dabei kann auch die sogenannte Ellenbogen-Methode hilfreich sein: Um den Winkel zu prüfen, sollten sich Hobbygärtner dazu mit einem Fuß an die erste Stufe der aufgestellten Leiter stellen und den angewinkelten Arm in Richtung Leiter strecken. Der Winkel ist richtig, wenn der Ellenbogen die Leiter berührt. Eine weitere Sicherheitsmaßnahme: Bei Anlegeleitern niemals die obersten drei Sprossen besteigen.

Richtige Wundversorgung
Auch mit vermeintlich harmlosen Kratzern sollten Gartenliebhaber nicht zu sorglos umgehen. „Sogar kleinste Verletzungen – etwa durch einen Dornenstich oder einen hervorstehenden rostigen Nagel – können für Hobbygärtner gefährlich werden.“ Denn es besteht immer die Gefahr, daß Bakterien in die Wunde gelangen. „Eine Infektion kann im Ernstfall zu einer Blutvergiftung führen", ergänzt Thon. Besonders wichtig ist für Hobbygärtner daher die Tetanusimpfung: Sie schützt vor einem tödlichen Wundstarrkrampf, der durch Clostridien ausgelöst werden kann – eine Bakterienart, die beispielsweise in der Erde, aber auch im Staub zu finden ist.

Wer sich bei der Gartenarbeit oberflächlich an der Haut verletzt, sollte die Wunde mit Wasser reinigen, desinfizieren und mit einem Heftpflaster vor Schmutz schützen. Bei schweren Verletzungen am besten sofort einen Arzt aufsuchen oder den Notarzt rufen.

zurück