Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Neuer Glanz für alte Steine

Berliner Unternehmen reinigt, pflegt und schützt Terrassen, Treppen, Fassaden

Ein wertvoller Kalkstein-Fußboden in einem Haus erhält alten Glanz zurück Foto: Incudo
Ein wertvoller Kalkstein-Fußboden in einem Haus erhält alten Glanz zurück Foto: Incudo

Corona macht es Wolfgang Gellert gerade nicht leicht: Überall sind die Dienste seines Steinbearbeitungs- und Reinigungsunternehmens, kurz Incudo, gefragt, berichtet er: ob in Hamburg beim Hotel Vier Jahreszeiten oder in Mainz bei einem großen Auftraggeber. „Doch die momentanen Beherbergungsverbote erlauben es den Mitarbeitern nicht, am Auftragsort zu übernachten. Das macht es unmöglich, lange geplante, umfangreiche Arbeiten an weiter entfernten Orten auszuführen“, erzählt der geschäftsführende Gesellschafter.

Aus leitenden Funktionen im Großhandel für Reinigungsmittel kommend, hatte er zu-nächst als Technischer Betriebsleiter einer Verkehrsreinigungsgesellschaft gearbeitet und die Geschäfte von „Marmorglanz Berlin“ geführt, berichtet Gellert, bevor 2012 Incudo in Berlin gegründete wurde. Seither realisierten er und seine Mitarbeiter unzählige kleine und große Projekte.

Incudo werde gerufen, wenn Natur- oder Kunststein in oder an Gebäuden, auf Wegen, Plätzen und Terrassen unansehnlich geworden ist und dringend eine Verjüngungskur braucht. Eine weitere Spezialität des Unternehmens seien auch Graffiti-Beseitigung und -Schutz.

Neben großen Rekonstruktionsprojekten in Berlin und anderswo, wie zum Beispiel Hotels, dem Bundesfinanzministerium, der Beuth-Hochschule oder an den Bahnhöfen Südkreuz, Ostkreuz und Ostbahnhof ist die Firma von Anfang an bei vielen Privatleuten im Einsatz.

Auch unter VDGN-Mitgliedern ist der Bedarf an den von Incudo angebotenen Dienstleistungen hoch, erfuhr Wolfgang Gellert vom Chef des Unternehmenspools, Olaf Schenk. Immer wieder werde nach Handwerkern gefragt, die sich auf Reinigung und Pflege von Natur- oder Kunststein verstehen. Mit dem Beitritt des Unternehmens zum Firmenpool ist diese Lücke nun gefüllt.

„Uns ist kein Auftrag zu klein“, betont Wolfgang Gellert, „ob es die zerkratzten Fußbodenfliesen sind oder ein paar in die Jahre gekommene Treppenstufen, das Bad oder die Terrasse: Wir schauen uns an, was zu tun ist und sprechen mit dem Kunden über Kosten und Umfang der Arbeiten. Ein wenig Zeit sollte man uns nach Erteilung des Auftrags mit der Ausführung jedoch lassen“, ist Gellerts Bitte. Denn die Geschäfte des Unternehmens laufen – trotz der geschilderten Corona-Hemmnisse – gut, so daß Auftraggeber sich mitunter ein paar Wochen gedulden müssen, bis die Handwerker kommen.

Auch perspektivisch sieht Wolfgang Gellert viel Arbeit für sich und seine Mitarbeiter: „Denn Natur- und Kunststein liegt voll im Trend, ist auch bei jüngeren Hausbesitzern beliebt. Sie sind von der Vorstellung, etwas Nachhaltiges zu verwenden, das ein Leben lang seine Dienste tut, begeistert.“

Daß das Material nur lange schön aussieht, wenn es regelmäßig gereinigt und gepflegt wird, diese Einsicht müsse aber noch wachsen, sagt der Fachmann. Was man da-für tun kann, erklärt er oft auf Fortbildungen und Messen.

Kerstin Große

zurück