Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Streifzug durchs Reich der Blüten

Geschichte, Wein und Spargel: Ehrenamtlerfahrt führte in die Region Werder (Havel)

Ehrenamtler des VDGN beim Ausflug nach Werder an der Havel und in seine Umgebung Foto: Hagen Ludwig
Ehrenamtler des VDGN beim Ausflug nach Werder an der Havel und in seine Umgebung Foto: Hagen Ludwig

Obst- und Gemüse, Wasser und Fischfang haben über Jahrhunderte die Geschichte der Region Werder (Havel) geprägt. Und auch heute noch begründen sie den besonderen Reiz der Blütenmetropole. Davon konnten sich die Teilnehmer der diesjährigen VDGN-Dankeschön-Fahrt für verdiente Ehrenamtler am 14. Mai überzeugen. Der Streifzug begann auf dem Ausflugsschiff „Bismarckhöhe“ mit einer kleinen Kreuzfahrt über den Zern- und den Schwielowsee, vorbei an der eindrucksvollen Silhouette der Inselstadt bis hin nach Petzow. Vom Wasser aus gut zu sehen sind dort die kleine, aber weithin bekannte Schinkel-Kirche und das Schloß mit seinem von Peter Joseph Lenné geschaffenen Park.

Nach der Schiffstour hatten wir uns bei Winzer Dr. Manfred Lindicke auf dem Werderaner Wachtelberg angemeldet. Auf der schmalen Straße hinauf zum Berg stellte der Fahrer des von Dr. Herrmann Touristik zu Verfügung gestellten Busses sein ganzes Können unter Beweis. Belohnt wurde die Reisegruppe mit einem wunderschönen Rundumblick über die Havelgewässer, das Obstbaugebiet und die historisch gewachsenen Ortschaften der Region.

Früher gab es auf dem Wachtelberg einmal eine von vier berühmten Werderaner Höhengaststätten – das Gebäude ist heute nicht mehr öffentlich zugänglich. Stattdessen hat die Winzerfamilie inmitten der Reben eine zünftige Straußwirtschaft eröffnet. Dort kann man zu einem kleinen Imbiß die Werderaner Qualitätsweine genießen. Traditionell sind das der weiße Müller-Thurgau sowie die Rotweinsorten Dornfelder und Regent. Manfred Lindicke hat aber auch einen Weinlehrpfad mit 100 anderen Sorten angelegt, um zu beobachten, wie diese unter den hiesigen sich verändernden Klimabedingungen gedeihen. Und so finden jetzt immer mehr Weinsorten vom Wachtelberg, wie etwa der Sauvignon Blanc den Weg in die Flaschen und Gläser.

Nur wenige Kilometer von Werder entfernt liegt der Erlebnishof von Buschmann & Winkelmann in Beelitz-Klaistow. Die beiden Landwirte gehören zu den größten Spargelproduzenten im Märkischen und beschäftigen in der Saison über tausend Mitarbeiter. Im hauseigenen Restaurant überzeugte sich unsere Gruppe von der Qualität der frisch gestochenen Stangen. Im großzügigen Hofladen nebenan gibt es so ziemlich alles, was die Region an Spezialitäten zu bieten hat – vom hausgemachten Obstwein über Marmelade bis hin zu Whisky von Schultzens Siedlerhof in Glindow. Und nachdem am 24. Juni – dem Johannistag – traditionell der letzte Spargel gestochen ist, beginnt in Klaistow die Zeit der Blaubeeren und Kürbisse. Die Kinder freuen sich zudem über ein Tiergehege und einen großen Spielplatz.

Am Nachmittag luden dann mehrere Cafés auf der Werderaner Insel noch einmal zu einem Plausch ein. Zuvor gab es rechts und links vom Inselrundweg noch so manches zu entdecken: das alte Schützenhaus im neuen Glanz, der historische Markt, die Uferpromenade, die Heilig-Geist-Kirche, die Bockwindmühle und viele sorgsam sanierte historische Gebäude. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Historische Stadtkerne in Brandenburg“ hat es Werder geschafft, daß es auf der Insel heute wohl kein unsaniertes Haus mehr gibt.

Sehr schön ist auch der Blick von der Insel hinüber zur Höhengaststätte Bismarckhöhe. Wie ein Schloß thront das mächtige Gebäude über der Blütenstadt. Christian Morgenstern soll dort einst seine Galgenlieder gedichtet haben. An ihn wird im Ausstellungs- und Museumsturm erinnert. Auch von dort aus hat man einen weiten Blick ins Land. Aber das wäre schon wieder ein Ziel für den nächsten Ausflug.

Hagen Ludwig

zurück