Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Privathaftpflicht – muß sie jeder haben?

Telefonforum zum Thema Versicherungen

Andrea Heyer

Welche Versicherungen kann ich mir sparen? Und welche brauche ich eigentlich unbedingt? Tips und Rat in Versicherungsfragen gibt Andrea Heyer, Leiterin des Referates Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Sachsen.

Ist eine Privathaftpflichtversicherung sinnvoll?
Eine Privathaftpflichtversicherung ist für die eigene wirtschaftliche Existenz ganz wichtig, und jeder, der geschäftsfähig ist, sollte sie haben. Dazu folgendes Beispiel aus dem Alltag: Als erwachsener Fußgänger stoße ich mit einem Fahrradfahrer zusammen, weil ich – abgelenkt durch Blicke auf mein Smartphone – nicht auf den Verkehr geachtet habe. Der Fahrradfahrer verletzt sich schwer, es bleiben sogar dauerhafte körperliche Schäden zurück. Ich als Fußgänger war zwar nur fahrlässig, dennoch liegt die Schuld bei mir. Das heißt, für den Schaden beim Fahrradfahrer muß ich einstehen. Dabei geht es nicht nur um ein kaputtes Fahrrad. Bei bleibenden körperlichen Schäden reden wir über hohe Geldsummen, die grundsätzlich nicht aus eigener Tasche gezahlt werden können. Dafür springt dann die Privathaftpflichtversicherung ein. Diese Versicherung ist zugleich eine Art Rechtsschutzversicherung. Denn es wird auch geprüft, ob der geltend gemachte Anspruch des Geschädigten überhaupt berechtigt ist. Unberechtigte Ansprüche werden über die Privathaftpflichtversicherung abgewehrt.

Sind die Zahnzusatzversicherungen zu empfehlen?
Das ist eine sehr individuelle Entscheidung. Grundsätzlich ist die gute Pflege der Zähne die beste Versicherung gegen hohe Kosten. Wer regelmäßig zur Vorsorge geht und dies dokumentieren läßt, spart im Fall eines Falles Geld für den Zahnersatz. Dennoch bleibt mitunter noch ein ordentlicher Betrag zum Zahlen übrig. Eine rechtzeitig abgeschlossene Zahnzusatzversicherung im richtigen Tarif bei einem preisgünstigen Anbieter kann da helfen, sofern das Geld nicht aus Ersparten aufgebracht werden kann. Leider gibt es aber in der Praxis über die Erstattungsleistungen im Versicherungsfall immer wieder Streit.

Wir möchten gern mit unserem Auto nach Norwegen in den Urlaub fahren. Es ist zwar schon etwas älter, fährt aber zuverlässig. Was müßte unsere Kfz-Versicherung beinhalten, falls nun doch eine Panne stattfindet, damit wir abgesichert sind?
Die übliche Kfz-Haftpflicht und die KASKO-Versicherung helfen hier nicht weiter. Mit einem Autoschutzbrief bekommen Kraftfahrer im Regelfall schnelle und unkomplizierte Hilfe bei Pannen und Unfällen im In- und Ausland. Die wichtigsten Leistungen der Schutzbriefe sind die Pannen- und Unfallhilfe vor Ort, der Weiter- und Rückfahrservice sowie die Organisation eines Mietwagens.

Wir haben im letzten Sommer ein Ferienhaus gebucht und waren mit der Lage nicht einverstanden, die in der Hausbeschreibung anders angegeben worden war. Es war direkt neben einem Umspannwerk, und wir haben die Ferien nicht in dem Ferienhaus angetreten. Der Vermieter sagte, die Lage an dem Gewerbegebiet sei kein Grund für eine Rückerstattung der Miete. In der Beschreibung hieß es, das Haus liege in einer Naturlandschaft mit freiem Horizont. Ist das korrekt vom Vermieter? Wir hatten in dem Vertrag keine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen? Wäre die in diesem Fall eingetreten?
Nein, das ist kein Fall der Reiserücktrittskostenversicherung. Diese übernimmt die Stornokosten, wenn ein versicherter Grund zum Reiserücktritt geführt hat. Ein Unfall, eine schwere Erkrankung, ein Todesfall oder Komplikationen in der Schwangerschaft sind die häufigsten versicherten Gründe für die Stornierung einer Reise.

Mein Kind hat beim Spielen die Kleidung eines Mitschülers beschädigt. Nun möchte die Mutter, daß wir den Schaden bezahlen oder aber eine Versicherung dafür aufkommt. Ist das rechtens? Und wenn ja, welche Versicherung käme für von meinem Kind verursachte Schäden überhaupt auf?
Hier ist die erste Frage, wie alt das Kind ist. Ein sechsjähriger Schulanfänger muß nicht für den Schaden aufkommen. Denn es gilt: Wenn das Kind das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist es geschäftsunfähig und haftet für den Schaden nicht. Und die Eltern auch nicht, sofern sie nicht ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Zwischen dem siebten und dem 18. Lebensjahr ist das Kind beschränkt geschäftsfähig. Dann kommt es darauf an, ob das Kind in der Lage war, sein schuldhaftes Handeln zu erkennen. Je älter das Kind ist, umso eher ist dies – auch in diesem Fall – zu bejahen. Sofern es kein Vorsatz war, wird gegebenenfalls die Privathaftpflichtversicherung den Schaden ersetzen.

Ich möchte eine Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht und Immobilienrecht abschließen. Worauf sollte ich achten?
Rechtsschutzversicherungen werden nach Bausteinen angeboten, die man sich nach Bedarf zusammenstellen sollte. Selten bedarf es eines Gesamtpaketes mit allen Bausteinen. Wichtig ist auch der Preis-Leistungsvergleich. Die Tests der Stiftung Warentest oder eine persönliche Beratung in der Verbraucherzentrale Sachsen können da hilfreich sein. Geprüft werden sollte vorab auch, ob nicht anderweitiger Versicherungsschutz bereits besteht, etwa als Gewerkschaftsmitglied in Bezug auf den Arbeitsrechtsschutz oder als Mitglied in einem Mieterverein für den Mietrechtsschutz.

Meine Rechtsschutzversicherung sieht nur einen Rechtsschutz bei gerichtlicher Vertretung vor. Was heißt das? Werden die Kosten für die Arbeit des Anwalts nicht übernommen, wenn es nicht zum Gerichtsverfahren kommt?
Hier bedarf es für eine Aussage einer Prüfung der Versicherungsbedingungen. Eine Rechtsschutzversicherung kommt grundsätzlich für Anwaltskosten, Gerichtskosten, Zeugengelder und gerichtliche Sachverständigenhonorare auf. Die Versicherung springt ebenfalls ein, wenn der Versicherte vor Gericht verliert und die Kosten der Gegenseite übernehmen muß.

zurück