Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Comeback der O-Busse

Flexible Hybridmodelle sind eine Chance auch für deutsche Städte

Einst gab es sie in vielen Städten Deutschlands, doch nach und nach wurden die Oberleitungsbusse, wie zum Beispiel in Potsdam-Babelsberg, ausgemustert und durch Dieselfahrzeuge ersetzt. Derzeit gibt es O-Busse nur noch in Eberswalde, Solingen und Esslingen. Nun sind diese Städte wieder zum Vorbild für andere Kommunen geworden. Denn O-Busse sind leise und stoßen keine Schadstoffe aus. Zudem sind die neuesten Modelle viel flexibler als ihre Vorgänger.

Es handelt sich um sogenannte Hybrid-O-Busse, die nur auf Teilstrecken Strom aus Oberleitungen beziehen. Gleichzeitig werden während der Fahrt Batterien an Bord für Strecken ohne Stromanschluß aufgeladen. Große Teile der O-Bus-Linie können somit unverdrahtet bleiben, Leitungen der Straßenbahn mitgenutzt werden. Der Vorteil gegenüber reinen Batteriemodellen: Die Busse müssen im Depot oder an Endhaltestellen nicht mehr zeitaufwendig nachgeladen werden und die Batterie kann kleiner ausfallen.

Solche „Streckenlader“, die die Wirtschaftlichkeit der O-Busse mit der Flexibilität der Batteriebusse vereinen, gibt es mittlerweile schon in mehreren europäischen Städten sowie in China und in den USA. Einer der führenden Entwickler ist die Düsseldorfer Firma Kiepe Elektric. Für Fahrzeuge mit der IMC-Technologie (In-Motion-Charging) erhielt der Mittelstandsbetrieb Großaufträge aus San Francisco und Linz, wie die FAZ berichtet. Der Schweizer Hersteller Hess hat eine vergleichbare Lösung entwickelt, die unter anderem in Zürich getestet wird. Und auch Berlin, wo der letzte O-Bus 1973 durch den Ostteil rollte, prüft ein Comeback. Wie die Zukunft aussehen könnte, haben sich Mitglieder des Berliner Senats und die Chefin der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG), Sigrid Nikutta, vor einem Jahr in Peking schon einmal angesehen. Dort fährt mehr als die Hälfte der Linienbusse elektrisch – mit Strom aus Batterien und Oberleitungen oder mit Hilfe von Wasserstoff.

Hagen Ludwig

zurück