Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Wenn der Kopf Karussell fährt

Woher Schwindelgefühle kommen können

Eine Frau mit den Händen an den Schläfen
Foto: AOK-Mediendienst

Viele Kinder kennen und lieben das kurzzeitige Schwindelgefühl nach einer Karussellfahrt. Es dreht sich alles, die Erde schwankt, der Boden scheint nachzugeben – was Kinder für kurze Zeit lachend genießen können, ist bei „unfreiwilligem Karussellfahren“ im Kopf, dem Schwindel, ganz und gar kein Vergnügen….

Die Ursachen für Schwindel sind vielfältig und können durchaus harmlos sein. Fast jeder Mensch kennt den Schwindel beim Blick aus großer Höhe. Bei vielen Menschen lösen schon geringe Höhen, beispielsweise ab drei Metern, ein mulmiges Gefühl im Magen und Schwindelgefühle aus. Andere können auf dem Gipfel eines hohen Berges die Aussicht genießen ohne Schwindel. Es gibt also individuell unterschiedliche Toleranzgrenzen. Ganz schwindelfrei ist aber niemand.

Was ist Schwindel eigentlich?
Er kann definiert werden als „subjektiv wahrgenommene Bewegungen und Orientierungsstörungen des Körpers im Raum”.

Die Orientierung im Raum und darauf abgestimmte Bewegungen unseres Körpers sind durch unser Gleichgewichtssystem möglich. Schwindel ist also zunächst lediglich ein Hinweis, daß etwas im Gleichgewichtssystem gestört ist.

Das Gleichgewichtssystem des Menschen ist ein vielschichtiges, vernetztes System. Ein komplexes Zusammenspiel des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, des Kleinhirns, der Rückenmarksbahnen, der Augen und der Körpersinneszellen aus Haut, Muskeln und Gelenken befähigen uns, das Gleichgewicht zu halten. Und der Gleichgewichtssinn sammelt und liefert uns die Informationen darüber, wo oben und unten, vorne und hinten, rechts oder links ist. Dazu nutzt es die Wahrnehmung aus drei Systemen: das Sehen (optisches System), die Wahrnehmung der Stellung und Bewegung des eigenen Körpers im Raum (propriozeptives System) sowie das Gleichgewichtsorgan im Ohr (vestibuläres System). Die verschiedenen Wahrnehmungsebenen werden miteinander abgeglichen.

Gesteuert wird dieses System im Gleichgewichtszentrum; dieses sitzt im Hirnstamm. Hier werden die eingehenden Signale verarbeitet, um Muskeln und Augen Bewegungssignale für eventuell notwendige Korrekturbewegungen zu senden. So kann unser Gleichgewicht aufrechterhalten werden.

Unser Gleichgewichtssystem ist aufgrund seiner Komplexität allerdings auch anfällig für Störungen. Wenn es körperliche und/ oder seelische „Mißverständnisse“ oder widersprüchliche Informationen der verschiedenen Komponenten untereinander gibt oder eine der beteiligten Komponenten erkrankt, kann sich Schwindel einstellen.

Morbus Meniere
Beim Schwindel nach der Karussellfahrt ist unser Gleichgewichtssystem nur kurzfristig irritiert. Die Sinneszellen in den Bogengängen unseres Gleichgewichtsorgans werden durch noch strömende Innenohrflüssigkeit gereizt, dem Gleichgewichtszentrum wird noch „Bewegung“ signalisiert – obwohl die anderen Systeme eine andere Information senden. Darum können wir das Gefühl haben, aus dem Gleichgewicht zu geraten, obwohl die Karussellfahrt schon vorüber ist. Uns ist dann solange schwindelig, bis die Flüssigkeit im Innenohr wieder zur Ruhe kommt.

Die Irritation kann jedoch auch andauern oder anfallsartig ohne erkennbaren Auslöser sein. Eine solche andauernde Irritation des Gleichgewichtssystems durch das Innenohr ist besonders eindrücklich bei der seltenen Erkrankung „Morbus Meniere“: anfallsartiger Drehschwindel, Hörverlust und Tinnitus (Ohrgeräusche ) sind die typischen Zeichen dieser Krankheit, die vor 140 Jahren durch den französischen Arzt Meniere erstmals beschrieben wurde. Die genauen Ursachen dieser Erkrankung sind bis heute nicht geklärt.

Vielfältige Ursachen
Schwindel ist ein häufiger Grund für einen Arztbesuch. Ursache hierfür ist sicherlich ein Gefühl der Unsicherheit – wer möchte schon den Boden unter den Füßen verlieren! Ein weiterer Grund ist das allgemeine Wissen darüber, daß Schwindel auch ein mögliches Symptom für verschiedenste organische Erkrankungen sein kann. Außer den relativ seltenen Schädigungen des Gleichgewichtsorgans kann Schwindel ein Symptom bei Diabetes, Hirntumoren, zu hohem oder zu niedrigen Blutdruck sein. Schwindel kann aber auch psychisch bedingt sein.

Die gute Nachricht aber ist: Der weitaus überwiegende Teil der Schwindelerscheinungen ist harmlos oder läßt sich gut behandeln! Beispielsweise sind Verspannungen und Abnutzungserscheinungen an der Halswirbelsäule eine häufige Ursache für Schwindel.

So vielfältig die möglichen Ursachen, so unterschiedlich sind auch die Behandlungsmöglichkeiten. Darum ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern wichtig, um eine umfassende Diagnose und Therapie zu ermöglichen. Schwindelambulanzen helfen bei der Diagnose.

Altersschwindel
Sehr viele hochaltrige Menschen leiden unter Schwindel. Bei älteren Menschen weist dies aber nicht unbedingt auf eine Erkrankung hin, sondern ist eher das Ergebnis körperlicher Veränderungen. In diesen Fällen sprechen Mediziner von Altersschwindel. Stürze und Knochenbrüche sind charakteristische Folgen.

Sandra Halfpaap

zurück