Verband Deutscher Grundstücksnutzer

„Starke Interessenvertretung”

VDGN-Neujahrsempfang: Dank an Ehrenamtler und Ausblick auf neue Ziele

Bei der Auszeichnung: Wolfgang Lau und Ute Brach Foto: Kerstin Große
Bei der Auszeichnung: Wolfgang Lau und Ute Brach Foto: Kerstin Große

Der alljährliche Neujahrsempfang des VDGN ist ein Termin, an dem im ABACUS-Hotel Berlin alle zusammenkommen, die dem Verband verbunden sind: Ehrenamtliche Kräfte, Mitarbeiter, Vorstandsmitglieder und Partner des VDGN nutzten so auch am 22. Januar die Gelegenheit, sich in geselliger Runde auszutauschen, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und neue Vorhaben für 2019 zu besprechen.

Mit wieviel Herzblut und Einsatzfreude ehrenamtliche Kräfte den VDGN seit vielen Jahren unterstützen, würdigte VDGN-Vizepräsidentin Ute Brach gleich zu Beginn der Veranstaltung. Dieses Engagement habe den VDGN erst zu dem gemacht, was er ist. Auch künftig sei es wichtig und unersetzbar, betonte Ute Brach.

Für seine großen Verdienste in der ehrenamtlichen Arbeit als Regionalgruppen-Koordinator im Vorstand des VMEG zeichnete sie das langjährige Verbandsmitglied Wolfgang Lau mit der Günter-Rehm-Medaille in Silber aus. Der Geehrte bedankte sich und betonte, er halte dem Verband weiter seine Treue.

Anschließend nahm der neugewählte Vorsitzende des VMEG Christian Gräff das Wort. Den VDGN als starke, kompetente und verläßliche Interessenvertretung von Grundstücksnutzern, Haus- und Wohnungseigentümern, Kleingärtnern und Datschenbesitzern weiterzuentwickeln, dies sei - auch angesichts enormer gesellschaftlicher Herausforderungen - das Ziel. "Die vergangenen Wochen haben wir intensiv genutzt, um mit Mitarbeitern und Ehrenamtlern, Partnern und Verbündeten über neue Aufgaben und Anforderungen zu diskutieren. Ich bin zuversichtlich, daß wir mit vereinten Kräften nun daran gehen können, sie umzusetzen", erklärte Christian Gräff.

Unter den Gästen des Abends waren Nadja Zivkovic, Bezirksstadträtin für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen in Berlin-Marzahn-Hellersdorf, sowie Torsten Kühne, Bezirksstadtrat in Berlin-Pankow.

Kerstin Große

 

 

zurück