Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Muß mein Kachelofen raus?

VDGN-Telefonforum zum Thema Heizung

Wann müssen Kachelöfen stillgelegt werden? Und wie sollten neue Öfen beschaffen sein? Tips und Hinweise zur Austausch-pflicht für Einzelraumfeuerungsanlagen gab Diplom-Ingenieurin Birgit Hofert von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

Ich habe zwei Kachelöfen, Baujahr 2008 und 2009. Müssen diese Öfen ebenfalls stillgelegt werden oder können sie weiter betrieben werden?
Einzelraumfeuerungsanlagen, also Öfen, müssen die unten aufgeführten Abgas- Grenzwerte unterschreiten bzw. einhalten, ansonsten müssen die Öfen bis zum 31. Dezember 2024 mit entsprechenden Filtern nachgerüstet oder außer Betrieb genommen werden: Staub: 0,15 Gramm je Kubikmeter, Kohlenmonoxid: 4 Gramm je Kubikmeter.

Der Nachweis der Einhaltung der Grenzwerte kann durch Vorlage einer Prüfstandsmeßbescheinigung des Herstellers oder durch eine Messung des Schornsteinfegers geführt werden.

Ich wohne in Berlin und habe ein Wochenendgrundstück in Strausberg und betreibe dort einen Ofen von 1983 sowie einen Dauerbrandofen von 2005. Der Schornsteinfeger hat mir gesagt, daß auch der Dauerbrandofen von 2005 bis Ende dieses Jahres stillgelegt werden muß. Ist das so richtig?
Einzelraumfeuerstätten, die im Zeitraum vom 1. Januar 1975 bis 31. Dezember 1984 gebaut bzw. installiert worden sind und die oben genannten Abgaswerte überschreiten, müssen bis 31. Dezember 2017 außer Betrieb genommen werden. Der Dauerbrandofen mit Baujahr 2005 kann also weiter betrieben werden, wenn die Abgaswerte eingehalten werden oder entsprechende Filter bis 31. Dezember 2017 nachgerüstet werden. Die Aussage des Schornsteinfegers ist somit nicht nachvollziehbar. Es sollte eine schriftliche Stellungnahme bzw. Begründung des Schornsteinfegers eingeholt werden und mit dieser nochmals eine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Energieberatung in Berlin aufgesucht werden. Einen Beratungstermin in der nächstgelegenen Beratungsstelle erhalten Sie unter der bundesweiten, kostenlosen Hotline 0800 809 802 400.

Ich habe einen Kachelofen mit Baujahr 2008 und möchte wissen, ob dieser unter die Austauschpflicht bis Ende 2017 fällt.
Kann ein Nachweis über die Einhaltung der oben genannten Grenzwerte bis ein-schließlich 31. Dezember 2013 nicht geführt werden, ist der Kachelofen bis zum 31. Dezember 2024 entweder mit Einrichtungen zur Reduzierung der Staubemissionen nach dem Stand der Technik nachzurüsten – also einem entsprechenden Filter – oder außer Betrieb zu nehmen. Dieser Kachelofen kann somit ohne Nachrüstungen bis Ende 2024 weiter betrieben werden.

Worauf soll ich beim Neukauf von Öfen achten. Gibt es dort ebenfalls die Einhaltung von Abgaswerten zu berücksichtigen?
Die 1. Bundesimmisssionsschutzverordnung (BImSchV) ist am 22. März 2010 inkraftgetreten. Demzufolge sind alle Kachelöfen bzw. „Einzelraumfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe”, die seitdem verkauft werden, so auszuführen, daß die Anforderungen der BImSchV eingehalten werden bzw. eine Nachrüstung von Filtern nicht erforderlich ist. Siehe Tabelle unten:

Kann ein Nachweis über die Einhaltung der oben genannten Grenzwerte bei Einzelraumfeuerstätten bis einschließlich 31. Dezember 2013 nicht geführt werden, sind sie entweder mit Einrichtungen zur Reduzierung der Staubemissionen nach dem Stand der Technik nachzurüsten (Filter) oder außer Betrieb zu nehmen. Das Datum zur Nachrüstung bzw. zur Außerbetriebnahme richtet sich nach dem Baujahr des Ofens (Typenschild) bzw. dessen erster Inbetriebnahme (steht auf dem Feuerstättenbescheid des Schornsteinfegers)
zurück