Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Sicherer Boden unter den Füßen

Seit über zwanzig Jahren arbeitet Klaus Schmidt an der Basis

Klaus Schmidt
Klaus Schmidt: „Der Kunde ist König” Foto: Kerstin Große

In diesen Tagen ist Hochsaison bei Klaus Schmidt (57). Der gelernte Bauarbeiter hat sich seit mehr als zwanzig Jahren ganz dem Fußboden, auf dem wir stehen und gehen, verschrieben.

Jetzt nutzt er mit seinen Geschäftspartnern – selbständige Handwerker wie er – jede freie Minute, um die große Zahl an Aufträgen abzuarbeiten: Junge Familien wünschen sich für ihr gerade errichtetes Eigenheim glatte, einfarbige Fußbodenbeschichtung aus Kunststoff in den Innenräumen – der letzte Schrei unter den Mittdreißigern. „Der Kunde ist König, und was aus fachlicher Sicht machbar ist, realisieren wir selbstverständlich ganz nach individuellen Vorstellungen“, erklärt Klaus Schmidt.

Auch VDGN-Mitglieder gehören zu seinen Auftraggebern. Seit 2010 ist er mit seinem Unternehmen Risto GmbH Mitglied im Firmenpool des Verbandes: Oft sollen in die Jahre gekommene Terrassen oder Balkone mit neuen, schicken Böden aus Quarz-Kieselgranulat versehen werden, einem Naturwerkstoff. Auch für Treppen und Haus-Eingangsbereiche wird häufig tritt- und rutschfester Belag gewünscht. Stehen außer der Fußbodenerneuerung noch Malerarbeiten an, kooperiert Klaus Schmidt mit einem anderen Unternehmen des Pools, der Woelk Malerei GmbH. Seit zehn Jahren sind sie ein gutes Team.

Daneben hat der selbständige Handwerker schon ganze Hotel-Großküchen auf den Kopf gestellt – alte Fußböden samt Unterbau herausgerissen und völlig neue eingebaut. Bei solchen Großaufträgen bewährt sich die Zusammenarbeit mit seinen Partnern aus anderen Gewerken, so Dachdeckern und Estrichlegern. Daß sie Qualitätsarbeit leisten, sprach sich nach dem ersten Auftrag bald bis in die Berliner City herum, und so klopften weitere Hotels, aber auch Autohäuser bei ihm an und bestellten die Überholung ihrer Fußböden.

Buchstäblich in der Mahlsdorfer Nachbarschaft der Risto GmbH öffnete kürzlich ein namhafter Möbelanbieter seine Pforten. In letzter Minute waren noch tausende Quadratmeter Fußböden herzustellen – rutschfest, in ansprechender Farbgebung und natürlich absolut eben, damit die Einkaufswagen der Kunden leicht über die Böden gleiten. Streß pur für den erfahrenen Handwerker. Doch das sei er gewohnt. „12-Stunden-Tage sind ohnehin die Regel“, erklärt er, „dafür wird im Winter etwas ruhiger getreten.“

Erschwerend käme hinzu, daß die Verlegung von Fußböden aus Naturmaterial optimale klimatische Bedingungen voraussetze. Das verlange nicht nur vom Ausführenden, sondern auch von den Kunden Verständnis und Geduld. Denn mitunter müssen aus solchen Gründen feststehende Termine verschoben werden. „Vor allem die Luftfeuchtigkeit hat großen Einfluß auf das Gelingen der Arbeiten.“ Um fachlich auf dem Laufenden zu sein und sich über neue Produktentwicklungen zu informieren, besucht Klaus Schmidt regelmäßig Weiterbildungsveranstaltungen. Auch anhand von Schadensbildern lernen die Teilnehmer, wie bestimmte Fehler von vornherein zu vermeiden sind.

Klaus Schmidt kennt die Anforderungen, die an einen gut funktionierenden Fußboden gestellt werden: Ästhetisch, leicht zu reinigen, strapazierfähig, eben, schalldämpfend, rutschfest, trittsicher – so soll er sein. Hohe Ansprüche, denen er sich mit viel Einsatz und Erfahrung, Herz und Verstand täglich neu stellt.

Kerstin Große

 

 

zurück