Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Das Haus richtig versichern

VDGN-Telefonforum zum Thema Versicherung

Timo Voss
Timo Voss

Welche Schäden deckt die Hausratversicherung? Und weshalb benötigen Hausbesitzer eine Gebäudeversicherung? Sind Lebensversicherungen immer noch gute Sparanlagen? Timo Voss vom Bundesverband der Versicherten (BdV) beriet im Telefonforum des VDGN über die Rechte von Versicherten gegenüber den Versicherungen.

Ich habe eine Hausratversicherung und dachte immer, mein Haus sei damit abgesichert, falls bei Unwetter etwas am Haus passiert. Jetzt sagte man mir, daß das gar nicht stimmt. Ist das richtig?Ja, das stimmt. Wie der Name schon sagt, versichert eine Hausratversicherung den Hausrat gegen Schäden, die durch Leitungswasser, Sturm, Brand, Hagel, aber auch Einbruchdiebstahl, Raub oder Vandalismus entstanden sind. Zum Hausrat gehören Möbel, Kleidung, Schmuck, Bargeld und Elektrogeräte. Das Haus selbst jedoch, also alles, was fest im Haus installiert ist, wie Fenster, Rohre, Böden etc., müssen über eine Wohngebäudeversicherung gegen die oben genannten Schäden versichert werden. Wer seinen Hausrat und sein Haus oder seine Wohnung auch gegen Überschwemmungen absichern möchte, benötigt zusätzlich eine Elementarschadenversicherung. Sie kann ergänzend in der Hausratversicherung bzw. in der Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden.

Wir haben eine Vollkaskoversicherung und fahren oft ins Ausland. Was müssen wir beachten, wenn wir einmal einen Unfall im Ausland haben oder unsere Frontscheibe kaputtgeht? Können wir dann vor Ort die Reparatur machen lassen oder muß das Auto zurücktransportiert werden?Wenn Sie bei einem Unfall mit Ihrem Auto einen Dritten schädigen, kommt dafür Ihre KfZ-Haftpflichtversicherung auf. Versicherungsschutz besteht in Europa und in den außereuropäischen Ländern, die zum Geltungsbereich der EU gehören. Für das außer-europäische Ausland benötigen Sie von Ihrem Versicherer eine grüne Versicherungskarte. Sind Sie mit einem Mietwagen unterwegs, sollten Sie eine „Mallorca-Police“ haben. Denn in manchen Ländern reicht die Versicherungssumme für das gemietete Auto nicht aus.

Die „Mallorca-Police“ übernimmt dann die Differenz. In manchen Kfz-Haftpflichtverträgen ist eine Mallorca-Police enthalten. Ein Blick in die Versicherungsbedingungen vor der Fahrt kann daher nicht schaden.

Eine kaputte Frontscheibe wird durch die Kaskoversicherung abgedeckt. Haben Sie allerdings eine Werkstattbindung vereinbart, sind Sie an die jeweiligen Werkstätten gebunden.

Wenn Sie im Ausland unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt werden, kann es sein, daß die Deckungssummen der dortigen Versicherungen nicht ausreichen. Dann müssen Sie den verbleibenden Schaden selbst tragen. Gegen dieses Risiko können Sie sich durch den Abschluß eines Auslandsschadenschutzes absichern. Im Gegensatz zur Vollkaskoversicherung erfolgt beim Auslandsschadenschutz keine Rückstufung in der Schadensfreiheitsklasse. Zudem ist keine Selbstbeteiligung zu tragen.

Wir haben eine alte Lebensversicherung (1990er) und überlegen, diese zu kündigen. Ist das sinnvoll? Und verlieren wir dadurch Ansprüche?
Den Abschluß einer Kapitallebensversicherung kann man heute als Sparmodell etwa für die Altersvorsorge niemandem mehr empfehlen. Dennoch sollte man seinen alten Vertrag nicht vorschnell kündigen. Entscheidungshilfe gibt der BdV mit dem Lebens- und Rentenversicherungsrechner, der im Internet zu finden ist unter www.bdv-beratung.de/entscheidungshilfen/lebens-rentenversicherungsrechner

Müssen wir unseren Hund versichern lassen?
In manchen Bundesländern ist eine Hundehalterhaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Sie ist aber ohnehin in jedem Fall ratsam, denn Sie haften als Hundebesitzer für Schäden, die der Hund anrichtet. Das kann bei Personenschäden an die finanzielle Existenz gehen. Weitere Versicherungen wie etwa eine Tierkranken- oder OP-Versicherung liegen im Ermessen des Hundehalters.

Wir hatten einen Autounfall, den wir nicht verschuldet haben. Unser Auto hat nach Werkstattangaben einen wirtschaftlichen Totalschaden, obwohl es noch fährt. Was machen wir nun, und welche Ansprüche haben wir gegenüber der Autoversicherung des Unfallverursachers?

Für diesen Schaden kommt die KfZ-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners auf. Sie zahlt den Wiederbeschaffungswert des Autos.

Wir überlegen als Mieter eine Rechtsschutzversicherung für Mietangelegenheiten abzuschließen. Worauf sollten wir achten? Und kann die Versicherung in bestimmten Fällen den Rechtsschutz verweigern?
Eine Rechtsschutzversicherung für Mietangelegenheiten kann sinnvoll sein. Versicherungsschutz besteht als Eigentümer, Vermieter, Verpächter, Mieter, Pächter, Nutzungsberechtigter von Grundstücken, Gebäuden oder Wohnungen. Wissen sollten Versicherte, daß eine Rechtsschutzversicherung von beiden Seiten bei mindestens zwei innerhalb von 12 Monaten eingetretenen Schadensfällen gekündigt werden kann. Notorische Streithähne können also nicht dauerhaft krähen. Sinnvoll ist es auch, eine Selbstbeteiligung abzuschließen. Es sollten nur Prozesse um größere Summen versichert werden. Die Absicherung von kleinen Streitigkeiten ist dagegen nicht sinnvoll.

Unsere Gebäudeversicherung soll auch Rohrschäden im Haus abdecken. Jetzt haben wir ein Problem mit der Fußbodenheizung im Bad, die in einem desolaten Zustand ist und komplett erneuert werden muß. Kommt die Versicherung für die Reparatur auf?
Zunächst einmal: Eine Versicherung ist kein Freifahrtschein für Reparaturen. Versicherte müssen selbst dafür Sorge tragen, daß sie alles dafür tun, um Schäden zu vermeiden. Eine marode Fußbodenheizung an sich ist kein Versicherungsfall. Soweit nicht etwas anderes in der Wohngebäudeversicherung vereinbart ist, sind Rohre und Installationen unterhalb der Bodenplatte nicht versichert. Eine Fußbodenheizung muß daher zusätzlich versichert sein.

Worauf sollte ich achten, wenn ich Versicherungen abschließe? Wie erkenne ich die Versicherungen, die ich eigentlich nicht brauche?
Der BdV bietet auf seiner Website einen Bedarfscheck, zu finden unter www.bdv-beratung.de/entscheidungshilfen/bedarfscheck –, mit dem sich für eine erste Übersicht der persönliche Versicherungsbedarf ermitteln läßt. Denn jede Lebenssituation erfordert anderen Versicherungsschutz. Wichtig ist, zunächst die existenziellen Risiken abzusichern, also jene, die einen in finanzielle Schwierigkeiten stürzen können. Ein kaputtes Handy ist zwar ärgerlich, aber finanziell zu verkraften. Anders ist es bei Personenschäden, die man Dritten zufügt. Für die muß man unter Umständen lebenslang zahlen.

Zu den wichtigen Versicherungen gehören daher die Privathaftpflichtversicherung, die für Schäden aufkommt, die man Dritten zufügt, die Berufsunfähigkeitsversicherung, die im Falle einer Berufsunfähigkeit eine BU-Rente zahlt, die Risikolebensversicherung für all jene, die ihre Familie nach ihrem Tod abgesichert wissen wollen, und die Wohngebäudeversicherung für Immobilienbesitzer. Man sollte immer genau schauen, was im Versicherungsvertrag konkret versichert ist bzw. was ausgeschlossen ist und gegebenenfalls zusätzlich versichert werden muß. Insbesondere bei komplexen Versicherungen wie der Berufsunfähigkeitsversicherung sollte man sich unbedingt unabhängig beraten lassen. Wer hier zum Beispiel bei der Beantwortung der Fragen zu seinem Gesundheitszustand nicht wahrheitsgemäß und vollumfänglich antwortet, muß damit rechnen später keine Leistungen zu bekommen.

Grundsätzlich sollten Verbraucher sich Zeit nehmen bei Suche nach dem passenden Versicherungsschutz und verschiedene Angebote vergleichen. Der BdV hilft seinen Mitgliedern gerne dabei.

 

 

zurück