Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Ein neuer Blick aufs eigene Zuhause

Telefonforum zum Thema „Gastfamilie für Austauschschüler“ werden

Gasteltern für ausländische Schüler werden? Ein Auslandsschuljahr für die Enkel ermöglichen? Fragen rund ums Thema Gastfamilie und Austauschjahr beantwortete Lena Vossler (im Bild), Koordinatorin im AFS Interkulturelle Begegnungen e. V., im Telefonforum des VDGN.

Wie wird man Gastfamilie für ausländische Schüler? Welche Voraussetzungen
sollte man mitbringen?

Wenn man Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann man sich ganz einfach bei unserem Verein, dem AFS Interkulturelle Begegnungen e. V., telefonisch unter 040-399222-90 melden oder auf unserer Webseite (www.afs.de/gastfamilie) über unser Online-Formular bewerben.

Ein Gastkind aufnehmen können Paare mit Kindern oder ohne Kinder, Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Paare, Senioren und Alleinstehende, die sich ehrenamtlich für den Schüleraustausch engagieren wollen. Dazu braucht es kein großes Haus oder ein eigenes Zimmer – ein freies Bett, ein Platz am Tisch und ein offenes Herz genügen. Vorbereitet und begleitet werden die Familien von AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern in der Region sowie aus der Geschäftsstelle in Hamburg.

Es gibt die Möglichkeit, ein Gastkind ab sechs bis acht Wochen bis zu einem Schuljahr aufzunehmen.

Wir wohnen auf dem Land, haben viel Platz und sind mitten in der Natur. Können wir auch ausländische Schüler eines Austauschprogramms aufnehmen?Natürlich können Sie einen Jugendlichen bei sich aufnehmen! Bei AFS geht es besonders auch um den kulturellen Austausch und wo, wenn nicht auch auf dem Land, kann man Deutschland und seine Kultur gut kennenlernen.

Wir legen großen Wert darauf, daß sich Gastkind und Familie gut verstehen und schauen schon im Vorhinein, wer könnte zu wem passen. Dabei versuchen wir natürlich auch die Wünsche der Schülerinnen und Schüler zu beachten, ob sie eher ländlich oder städtisch leben möchten.

Welche Pflichten hätten wir als Gastfamilie? Welche Vorteile gäbe es für uns?
Ein Gastkind bei sich aufzunehmen hat viele Vorteile. Mit einem Jugendlichen aus einem anderen Land lernt man eine neue Kultur im eigenen Zuhause kennen, man bekommt einen neuen Blickwinkel auf die eigene Lebensweise und Kultur. Der Alltag bekommt durch ein Gastkind frischen Wind. Und oftmals entstehen durch die Zeit miteinander lebenslange Freundschaften und man gewinnt ein neues Familienmitglied dazu.

Wenn Sie ein Gastkind bei sich aufnehmen, ist es fast wie mit einem eignen Kind. Sie leben zusammen einen gemeinsamen Alltag und werden sich so auch um das Wohl des Jugendlichen sorgen. Bei organisatorischen Sachen, wie z. B. eine Schule für den Jugendlichen finden, sind Ihnen natürlich unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter vor Ort behilflich.

Können wir unseren Gastschüler vorher kennenlernen?Persönlich können Sie Ihr Gastkind normalerweise vorher nicht kennenlernen. Sie bekommen aber im Gespräch mit unseren Ehrenamtlichen einige Gastschülerinnen und Gastschüler mit Foto und einer Selbstbeschreibung vorgestellt. So können Sie schauen, wer am besten zu Ihnen paßt. Wenn Sie sich dann für einen Jugendlichen entschieden haben, können Sie natürlich gerne vorher per E-Mail, Skype oder andere Wege mit dem Gastkind Kontakt aufnehmen.

Müssen wir die Sprache des Gastschülers können?
Nein, Sie müssen die Sprache Ihres Gastkindes nicht können. Oft wird sich anfangs mit Händen und Füßen verständigt oder auch mit Englisch. Erfahrungsgemäß geht es sehr schnell, daß die Jugendlichen die deutsche Sprache lernen und sich immer besser verständigen können. Oft kommt es natürlich vor, daß die Familien auch von ihrem Schüler lernen und auch Sprachkenntnisse erwerben. Aber das ist ausschließlich ein schöner Nebeneffekt.

Wo und wie können wir uns als Gasteltern bewerben?Sie können unser Onlineformular auf www.afs.de/gastfamilie ausfüllen oder sich erst einmal telefonisch unter 040 399222-90 informieren.

Wir überlegen, ob wir unserer Enkelin ein Auslandsschuljahr ermöglichen, worauf sollten wir achten? Was können wir als Großeltern beitragen?
Sie sollten bei der Wahl der Organisation darauf achten, was Ihnen und Ihrer Enkelin besonders wichtig ist. Es gibt gemeinnützige sowie kommerzielle Organisationen. Oft sind in den Preisen bei einigen Organisationen die Flüge oder Versicherungen nicht enthalten – dann wird der Preis noch höher. Bei AFS werden immer die Gesamtpreise angegeben inklusive wichtiger Kosten. Wichtig ist hierbei die Transparenz – wofür wird das Geld genutzt. Außerdem sollten Sie darauf achten, daß die Organisation die Jugendlichen auch auf ihr Austauschjahr vorbereitet. Bei AFS gibt es dazu spezielle Wochenenden, bei denen die Schüler auf das Leben in einer anderen Kultur intensiv vorbereitet werden.

zurück