Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Sommerfest mit Ausblick

Bereits das vierte VDGN-Zertifikat für die Firma Woelk Malerei

VDGN-Präsident Peter Ohm beglückwünscht Wolfgang Schaar von der Firma Woelk Malerei

Zu besonderen Anlässen wird auch beim VDGN gegrillt – natürlich unter strenger Beachtung der Nachbarrechte. So ist es zu einer guten Tradition geworden, daß sich einmal im Jahr auf Einladung des Verbandes Vertreter aus Wirtschaft und Politik, Rechtsanwaltskanzleien und Vereinen zusammenfinden, um in lockerer Runde bei Steak und einem kühlen Getränk zurück- und vorauszuschauen. Zu den Gästen des diesjährigen Sommerfestes am 8. Juli 2016 zählten unter anderem aus Berlin Gesundheits- und Sozialsenator Mario Czaja, Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Hans Reckers sowie die Bezirksstadträte Christian Gräff aus Marzahn-Hellersdorf und Dr. Torsten Kühne aus Pankow.

VDGN-Präsident Peter Ohm nutzte im Vorfeld der Berliner Wahlen die Gelegenheit für eine kurze Bilanz der zu Ende gehenden Legislaturperiode. Das wohl wichtigste Ergebnis aus Sicht des VDGN war die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. „In dieser Hinsicht zählt Berlin zu den Leuchttürmen in Deutschland, die Großstädte München und Hamburg sind diesem Beispiel bereits gefolgt“, sagte Ohm. Auch ein zweites großes vom VDGN vorangetriebenes Berliner Projekt, die Vollendung der Tangentialverbindung Ost (TVO) zwischen Märkischer Allee und Straße an der Wuhlheide, sei auf einem guten Weg, so der Präsident. Unter Einbeziehung der Bürger bereite der Senat jetzt den Bau des letzten 6,6 Kilometer langen Teilstücks vor, um eine dringend notwendige Verkehrsentlastung zu erreichen.

Wünschenswert wäre es, wenn Berlin auch auf anderen Gebieten künftig als leuchtendes Beispiel vorangehen würde, so Peter Ohm. Einige Punkte aus dem Koalitionsvertrag seien noch nicht erfüllt. So harrt zum Beispiel das Grundwasserproblem, mit dem viele Hauseigentümer konfrontiert sind, noch immer einer Lösung, und auch hinsichtlich gerechter Wasserpreise gebe es in der Bundeshauptstadt noch viel zu tun.

Auch Senator Mario Czaja betonte, daß ohne die Kraft des VDGN mit seinen vielen tausend Mitgliedern solche Erfolge wie die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge nicht hätten erzielt werden können. Andere Aufgaben müßten indes dringend noch gelöst werden.

Eine Stärke des VDGN ist sein großer Unternehmenspool, mit dem er seinen Mitgliedern zuverlässige Unterstützung bei allen Arbeiten rund um Haus und Garten anbieten kann. Ein strenges Zertifizierungsverfahren garantiert die Qualität der Dienstleistungen. Beispielhaft dafür steht die Firma Hartmut Woelk Malerei GmbH aus Berlin-Mahlsdorf. Deren Geschäftsführer Wolfgang Schaar nahm zum Sommerfest bereits das vierte Mal ein solches Zertifikat entgegen (im Bild links). Zu den Besonderheiten des Unternehmens zählt ein umfangreiches Netzwerk von Partnerfirmen, das es ermöglicht, auch komplexe Aufträge aus einer Hand zu erfüllen. „Die Firma Woelk ist dafür bekannt, daß sie ihre Kunden gewissenhaft umsorgt. Gerade ältere Hauseigentümer nutzen bei der Renovierung gern und vertrauensvoll den angebotenen Komplettservice mit der Erledigung aller Vor- und Nacharbeiten“, sagte Peter Ohm. Und so ist es kein Wunder, daß die Firma auf viele Stammkunden zählen kann – nicht zuletzt auch bei den Nachbarn im Kiez. „Dieses Vertrauen und die Vernetzung im heimatlichen Wohnumfeld sind wichtige Faktoren, die den VDGN auszeichnen“, so der Präsident. Hagen Ludwig

zurück