Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Retter in der Not

Brand, Wasser, Schimmel: Wenn‘s sein muß, hilft Poolfirma rund um die Uhr

René Dutschke

Die mein Dutschke GmbH behebt Schäden, die durch Brand, Wasser oder Schimmel entstanden sind. Die Firma wurde 2006 als Einzelunternehmen vom heutigen Geschäftsführer René Dutschke gegründet. Kontinuierliches Wachstum und eine stabile Auftragssituation ermöglichten im Jahr 2015 die Gründung der GmbH. Mit sechs Mitarbeitern ist er als Spezialist für Notfälle in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern unterwegs. Wo kommt der auffällige Name mein Dutschke her? Die Antwort ist so simpel wie nachvollziehbar. Es gab keine verfügbare Webadresse mit dem puren Namen „Dutschke“. Eine Erweiterung mußte her. Da kam der Zufall ins Spiel. Eine Mieterin rief René Dutschke bei der Begrüßung zu: „Mein Dutschke kommt.“ Eine Idee war geboren.

Die ersten Jahre der Firma waren geprägt durch die Arbeit als Subunternehmer unter anderem für die schwedische Firma Munters. Munters wurde an einen Hedgefonds verkauft und änderte seine Geschäftspolitik zum Nachteil der Subunternehmen. Deshalb beendete René Dutschke 2010 die Kooperation mit Munters.

Der wirtschaftliche Erfolg blieb nicht aus. Der Ruf von mein Dutschke als zuverlässiger Partner von Hausverwaltungen, Versicherungen und Mietern hatte sich längst herumgesprochen. Ist der Schadensfall eingetreten, dann ist sofortiges Handeln die beste Voraussetzung für effektive Schadensbegrenzung und Kostenminimierung. Mein Dutschke ist rund um die Uhr erreichbar.

Das Angebot für die Sanierung eines Brand- oder Wasserschadens muß in der Regel innerhalb von 16 Stunden der Versicherung vorgelegt werden. Vorab haben Bausachverständige und Chemiker den Schaden bereits begutachtet. Die Versicherung empfiehlt dem Geschädigten die Sanierungsfirma, die das Angebot vorgelegt hat. In mehr als 90 Prozent der Fälle bekommt dann mein Dutschke auch den Zuschlag für die Sanierung. Spezialwissen ist hier gefragt. Besonders gefährlich sind PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), Furane u. a., die bei der unvollständigen Verbrennung von Kunststoffen entstehen. PVC enthält Chlor, das als Chlorid-Salz hochkorrosiv wirkt. Die Flächen müssen aufwändig und sorgfältig abgespachtelt werden, um Folgeschäden zu vermeiden.

Im Vordergrund der ersten Maßnahmen stehen die Schadensbegrenzung und -behebung. Rußverschmutzte und löschwasserdurchnäßte Bereiche der Wohnung sind fachgerecht abzuschotten, das Mobiliar ist zu trocknen. Löschwasser muß abgesaugt werden. Rußbelag ist zu entfernen und fachgerecht zu entsorgen. Herabgestürzte Trockenbaudecken sowie sich lösende Tapeten sind zu entfernen. Das Lüften und Trocknen der Räume muß sachgemäß erfolgen, um Rußverteilung und Schimmelbildung zu unterbinden.

Die Anzahl der Schäden hat in den letzten Jahren überdurchschnittlich zugenommen. 90 Prozent der Schadensfälle werden im privaten Haushalt und 10 Prozent im gewerblichen Bereich verursacht. Auf zehn Wasserschäden kommt im Durchschnitt ein Brandschaden, so die Statistik, die René Dutschke vorliegt.

Hauptursache für Wasserschäden ist Pfusch bei Sanierungen aus der Nachwendezeit. Vielfach wurden Mischinstallationen vorgenommen, bei denen Kupfer- und verzinktes Stahlrohr kombiniert verwendet wurden. Die Folgen sind Lochkorrosion.

Mein Dutschke bietet das Komplettpaket für die Schritte Demontage/Reinigung/ Trocknung sowie für die Wiederherstellung der beschädigten Räumlichkeiten an. Das gelingt durch Kooperation mit Malern, Bautischlern, Trockenbauern, Fußbodenlegern, Dachdeckern, Heizungs- und Sanitärhandwerkern sowie Elektroinstallateuren.

Mein Dutschke ist Mitglied im Verbund mittelständischer Brand- und Wasserschadensanierer e.V. (VmBW). Der Dachverband schließt Rahmenverträge mit den Versicherungsunternehmen, so daß auch mittelständische Unternehmen gegenüber internationalen Großunternehmen zum Zuge kommen können.

Mein Dutschke ist seit dem Jahr 2000 im Unternehmenspool des VDGN. Gut zu wissen, daß es für den Fall der Fälle – den sich keiner wünscht – mein Dutschke gibt.

Dr. Martyna Voß

zurück