Verband Deutscher Grundstücksnutzer

29.09.2017

VDGN entwickelt Modellprojekt für alters- und pflegegerechtes Wohnen im Eigenheim

Richtfest für neues VDGN-Beratungszentrum in Berlin-Biesdorf

Zur Bundestagswahl waren sich die großen Parteien einig: Die Pflege ist zu einer der größten Herausforderungen in Deutschland geworden. Der VDGN hat sich dieser Aufgabe bereits gestellt. Am 29. September 2017 wurde auf dem Gelände des Verbandes in Berlin-Biesdorf Richtfest für ein neues Gebäude gefeiert, das dem Thema „Leben, Wohnen und Pflege“ gewidmet ist. Neben einem komplexen Beratungsangebot soll dort künftig modellhaft und praxisnah gezeigt werden, welche Möglichkeiten es gibt, Häuser und Wohnungen alters- und pflegegerecht auf dem aktuellen Stand der Technik zu gestalten und umzubauen. Finanziell unterstützt wird das deutschlandweit bisher einzigartige Projekt vom Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf.

Als Gäste wurden u.a. begrüßt: die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses Mario Czaja, Christian Gräff und Gottfried Ludewig, den Bezirksstadtrat für Wirtschaft von Marzahn-Hellersdorf, Johannes Martin und den Leiter der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerzmedizin am Unfallkrankenhaus Berlin, Walter Schaffartzik.

Initiator und Wegbereiter für das neue Projekt war VDGN-Vizepräsident Eckhart Beleites, der sich seit mehreren Jahren mit diesem Thema intensiv beschäftigt. „Ausgangspunkt waren die demographischen Veränderungen hin zu einer immer älter werdenden Bevölkerung und die damit verbundenen neuen Anforderungen an das Lebensumfeld der Menschen. Bei der zunehmenden Zahl an Pflegefällen wird es nicht möglich sein, alle diese in Heimen zu betreuen. Viele Betroffene wollen auch gar nicht in ein Heim oder können das Geld für einen Heimplatz nicht aufbringen. Zunehmend haben sich VDGN-Mitglieder deshalb bereits ratsuchend an uns gewandt“, so Eckhart Beleites.

Im neuen Beratungszentrum wird es nun alle Informationen und Hilfe aus einer Hand geben, wenn es darum geht, auch im Fall von Pflegebedürftigkeit und Behinderung möglichst selbstbestimmt solange wie möglich im vertrauten Wohnumfeld und den eigenen vier Wänden zu leben. Das Haus steht allen Betroffenen offen und ist mit seinen Beratungsmöglichkeiten natürlich auch ein besonderes Serviceangebot für die Mitglieder des VDGN. Die Einweihung ist für Frühjahr 2018 geplant.

Ob Badewanne mit tiefem Einstieg, Treppen- und Rollstuhllifte, spezielle Toiletten, Blindenleitsysteme, Möbel mit Aufstehhilfe oder Notrufsysteme: In dem Neubau können künftig vielfältige technische Lösungen praxisnah vorgeführt und getestet werden. Als Partner für Umsetzung stehen auf kurzem Weg Fachfirmen des VDGN-Unternehmenspools zur Verfügung. Zu Fragen der Planung und Finanzierung solcher Umbauten sowie zu flankierenden Hilfsangeboten beraten Experten des kooperierenden Vereins Leben, Wohnen und Pflege (LWP).

VDGN-Präsident Peter Ohm zeigte sich besonders erfreut über den reibungslosen Bauablauf: „Erst vor knapp drei Monaten haben wir gemeinsam mit vielen Gästen und der Helma AG als Generalauftragnehmer die Grundsteinlegung gefeiert. Seitdem ist es im guten Zusammenspiel aller Gewerke mit Riesenschritten vorangegangen. So schnell, daß zum Richtfest bereits die Außenhülle weitgehend fertiggestellt ist. Was bereits zu sehen ist: Nicht zuletzt wird dieses Haus auch in puncto Nachhaltigkeit ein Modellprojekt, denn wir demonstrieren hier, daß ein ausgefeilter Wärmeschutz weitgehend ohne Kunststoffdämmung möglich ist.“