Verband Deutscher Grundstücksnutzer

20.06.2018

Neues Beratungszentrum Grundstück und Pflege in Berlin-Biesdorf öffnet seine Pforten

Deutschlandweit einzigartiges VDGN-Projekt: Lösungen für altersgerechtes Zuhause

Das neue Beratungszentrum des VDGN wird eröffnet

Johannes Martin, Eckhart Beleites und Gottfried Ludewig (v.l.) durchschneiden das Band. Frank Siegismund vom Generalauftragnehmer Helma steht zur symbolischen Schlüsselübergabe bereit. Foto: Hagen Ludwig.

Das Beratungszentrum Grundstück und Pflege des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) hat am Mittwoch seine Pforten für die Besucher geöffnet. In nur zehn Monaten Bauzeit ist es mit finanzieller Hilfe des Bezirks Marzahn-Hellersdorf am Sitz des Verbandes in der Irmastraße 22 in 12683 Berlin-Biesdorf errichtet worden. (Weitere Bilder dazu finden Sie hier)

Zur Eröffnung des Hauses gratulierte Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium. Er dankte dem VDGN für seine Initiative, den Wunsch vieler pflegebedürftiger Menschen, zu Hause, in den eigenen vier Wänden weiter zu leben, erfüllen zu helfen. Mit seinem Beratungsangebot unterstütze der VDGN jene, die immer noch die Hauptlast der Pflege tragen. Unter den Gästen waren auch Johannes Martin, Bezirksstadtrat in Marzahn-Hellersdorf, Kai Wegner, baupolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mario Czaja, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, sowie der Pflegedirektor des Unfallkrankenhauses Berlin, Rainer Manske.
 
Das deutschlandweit einzigartige Haus bietet älteren, pflegebedürftigen oder behinderten Menschen und ihren Angehörigen Beratung, Information und Hilfe aus einer Hand. Es zeigt mit vielfältigen technischen Lösungen, wie trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden gelingen kann. Ob Badewanne mit tiefem Einstieg, Treppenlift, spezielle Toiletten, Blindenleitsysteme oder Möbel mit Aufstehhilfe – die Besucher des neuen Beratungszentrums können sich die Technik vor Ort anschauen, vorführen lassen und selbst testen.

Doch das ist nicht alles, erklärte der Initiator des Projektes und frühere VDGN-Präsident Eckhart Beleites anläßlich der Eröffnung des Hauses: „Wer es wünscht, der erhält von den Fachleuten im Beratungszentrum Grundstück und Pflege ein maßgeschneidertes strategisches Konzept, wie trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein angemessenes Leben in vertrauter Umgebung möglich wird. Wir wollen Betroffene und ihre Angehörigen mit einem ganzheitlichen Beratungsangebot unterstützen. Jahrzehntelange Erfahrungen im Umgang mit Politik und Verwaltung, fachliche Expertise und Wissen um staatliche Fördermöglichkeiten kommen dem Verband dabei zugute. Und nicht zuletzt kennen wir beim VDGN die Wünsche und Bedürfnisse vieler älterer Mitglieder sehr gut, die sich mit solchen Fragen zunehmend an uns wandten.“

Vor zwei Jahren wurde deshalb beim VDGN -  zusätzlich zum Beratungsangebot in Grundstücksfragen - der Bereich Leben, Wohnen und Pflege im Alter aufgebaut. Geleitet wird er von der Diplom-Pflegepädagogin und VDGN-Vizepräsidentin Ute Brach: „Mit dem neuen Haus haben wir nun optimale Bedingungen für die Beratung zu einem staatlich geförderten Abbau von Barrieren in Haus oder Wohnung. Als Partner für die Umsetzung stehen Fachfirmen des VDGN-Unternehmenspools zur Verfügung. Zu Fragen der Planung und Finanzierung solcher Umbauten sowie zu flankierenden Hilfsangeboten beraten Experten des Vereins Leben, Wohnen und Pflege (LWP). Auch vermitteln wir Hilfe im Alltag und unterstützen beim Beantragen eines Pflegegrads. Künftig sollen zudem Kurse für pflegende Angehörige stattfinden.“

Das Haus steht allen Betroffenen offen und ist mit seinen Beratungsmöglichkeiten natürlich auch ein besonderes Serviceangebot für Mitglieder des VDGN.