Verband Deutscher Grundstücksnutzer

17.05.2019

Mit der TVO schnell Entlastung schaffen!

Protestblockade der Köpenicker Straße in Berlin-Biesdorf: Siedlungsgebiete dürfen in der Verkehrspolitik nicht abgehängt werden

VDGN-Vizepräsident Peter Ohm im Gespräch mit dem rbb Foto: Hagen Ludwig

Die TVO muß schnellstens fertiggestellt werden! Dieser Forderung verliehen am Freitagnachmittag (17. Mai 2019) rund 300 Anwohner aus den Siedlungsgebieten im Südosten Berlins mit einer Blockade der Köpenicker Straße in Biesdorf Süd Ausdruck. Die TVO (Tangentiale Verbindung Ost) wird dringend gebraucht, um die Siedlungsgebiet vom stark angewachsenen Durchgangsverkehr zu entlasten.

Peter Ohm, 1. Vizepräsident des VDGN, der zu der Protestaktion aufrufen hatte, erinnerte daran, daß es nunmehr 12 Jahre her ist, daß Anwohner erstmals für die Vollendung der TVO auf die Straße gegangen sind. Seitdem sei gerade auch aufgrund des Engagements des VDGN wichtiges erreicht worden, so der Beschluß des Berliner Abgeordnetenhauses zum Bau der vierspurigen Trasse zwischen Märkischer Allee und Straße an der Wuhlheide. Doch Planung und Bau gingen entschieden zu langsam. Das müsse sich dringend ändern.

Christian Gräff, Vorsitzender des Vereins der Eigenheim und Grundbesitzer in Deutschland, dem größten Mitgliedsverein des VDGN forderte Verkehrssenatorin Regine Günther auf, eine Verkehrspolitik zu beenden, die sich nur um die Belange der Innenstadt kümmert. Die Siedlungsgebiete am Rande Berlins werden dabei einfach abgehängt, betonte Gräff. Das zeige sich ganz klar am jetzigen Schneckentempo bei der TVO.

Unter immer wieder lautstarkem Beifall stimmten die Teilnehmer der Blockade einem Forderungskatalog zu, der folgende Punkte enthält:

- Planung und Bau der TVO müssen sofort beschleunigt und umgesetzt werden!

- Es sind unverzüglich wieder zwei Abbiegespuren von der Rudolf-Rühl-Allee auf die Straße An der Wuhlheide in nördlicher Richtung einzurichten!

- Der Durchgangsverkehr durch Biesdorf muß mit verkehrsorganisatorischen Maßnahmen unterbunden werden!

» Zum TV-Bericht des rbb