Verband Deutscher Grundstücksnutzer

29.01.2019

Am Leben vorbei geplant

Neuer Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg hinkt Bedarf in der Siedlungsentwicklung wie der Verkehrsinfrastruktur hinterher

Die Landeskabinette von Berlin und Brandenburg haben am heutigen Dienstag den neuen gemeinsamen Landesentwicklungsplan für beide Bundesländer verabschiedet. Dazu erklärt Christian Gräff, Vorsitzender des Vereins der Eigenheim- und Grundstücksbesitzer in Deutschland als größter Verein im Dachverband VDGN:

„Es ist höchst fraglich, ob dieser Plan tatsächlich der Entwicklung der Region Berlin-Brandenburg dient. Viele Einwendungen von Bürgern und Kommunen insbesondere aus Brandenburg zeigen: Hier wird am Leben vorbei geplant. Sowohl die starren Vorgaben für die Siedlungsentwicklung als auch die nur an überkommenen Mustern orientierten Vorstellungen für die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur hinken schon jetzt dem hohen Bedarf der engeren Metropolenregion hinterher.

Vom Ansatz her verfehlt sind die Vorgaben für die Regionen weit weg von Berlin. Wenn Gemeinden dort nur noch Mittel für die Unterhaltung vorhandener Straßen erhalten sollen, aber nicht mehr für Investionen in neue Verkehrsverbindungen, werden diese Regionen noch stärker abgehängt. Der Bau von Radwegen zum Beispiel wird dort zum Erliegen kommen. Unzureichend werden in vielen Fällen auch in Zukunft die Bus- und Bahnverbindungen nach Berlin oder in die regional wichtigen Zentren sein. Das alles kann man den Menschen dort doch nicht als Perspektive anbieten.“