Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Planen und Bauen: Erfolgsbilanz nach 25 Jahren

Den Schritt in die Selbständigkeit hat Bauingenieurin Dörte Frahm nie bereut

Früh um 5.30 Uhr klingelt der Wecker. Ab 6 Uhr steht die erste Beratung mit den Maurern, Putzern und Trockenbauern der Firma an. Dann geht es raus auf die Baustelle, zu Kundenterminen oder ins Büro. Der Arbeitstag endet für Dörte Frahm dann nicht selten erst nach zwölf Stunden. So ist der Lauf der Zeit seit 25 Jahren.

Vor genau einem Vierteljahrhundert  hat die dynamische Ingenieurin gemeinsam mit ihrem Vater Hans Frahm den Schritt in die Selbständigkeit gewagt und  in Strausberg einen mittelständischen Familienbetrieb mit einer breiten Angebots-palette an Bauausführungen gegründet. Bereut habe sie das bisher nie, sagt sie. „Natürlich gibt es manchmal Ärger mit Ämtern und Behörden oder auch Klä-rungspunkte mit Kunden, doch ich bin auch nicht der Typ, der nach acht Stunden die Füße hochlegt“, sagt Dörte Frahm.

Das hat sie wohl vom Vater, der 2006 zwar das Unternehmen an seine Tochter abgegeben hat, ihr aber heute noch mit 75 Jahren mit seinem Fachwissen und seiner langjährigen Erfahrung zur Seite steht. Nein, mit aufs Bild wolle er nicht, er sei ja auch nicht so fotogen, scherzt er nur kurz im Vorbeigehen mit einer Aktentasche unter dem  Arm.

Dörte Frahm geht auf in ihrem Beruf, das ist zu spüren. Auf dem Markt der Baugesellschaften hat sie ihre Nische gefunden. Die Firma habe sich auf kleinere Vorhaben spezialisiert, da, wo die Großen nicht mehr ran wollen. Auch der Aktionsradius ist mit etwa 50 Kilometer übersichtlich und umfaßt im wesentlichen den Bereich Berlin-Brandenburg bis hin in Richtung Frankfurt (Oder). Sechs Beschäftigte stehen heute auf der Lohnliste der Firma. Das sei eine optimale Größe. Für Komplettvorhaben stehen Kooperationspartner aller Gewerke auch aus dem VDGN-Unternehmenspool zur Verfügung.

Seriosität und Vertrauen seien die Grund-pfeiler ihrer Geschäftsphilosophie, sagt die Firmenchefin. Besonders gern realisiert sie  deshalb auch Aufträge als Generalunternehmer und bietet sozusagen Rundum-Sorglos-Pakete für den Bauherren an. „Wir übernehmen zum Beispiel erst einmal die Planung für ein Einfamilienhaus und sagen dem Kunden, wenn sie damit zufrieden sind, können sie uns in einem zweiten Schritt mit der Bauausführung beauftragen.“ Aber auch An- und Umbauten stehen im Auftragsbuch ebenso wie Einzelgewerke.

Natürlich gibt es Aufträge, über die Dörte Frahm besonders gern spricht. Da ist zum Beispiel das wunderschöne und denkmalgeschützte Schloß Wilkendorf. Der Eigen-tümer setzt auf eine sehr behutsame und planvolle Sanierung. Daraus entstand eine langjährige Zusammenarbeit, die beide Seiten zu schätzen wissen.

Auch für die eigenen Bedürfnisse wird bei Frahms aktuell gebaut. Die Firma zog ins grüne Strausberger Umland nach Eggersdorf-Nord, dort ist ebenfalls das neue Wohnhaus der Familie entstanden. Privat- und Berufsleben rücken auf dem neuen Grundstück nun noch enger zusammen, doch sie sind ja eh schon verschmolzen. Daß Dörte Frahm auch Energieberaterin ist, wird schnell klar. Für ihr Haus habe sich eine Luft/Wasser-Wärmepumpe mit Gas-Brennwerttechnik als optimal erwiesen, sagt sie.

Ehrenamtlich ist die Bauingenieurin im Prüfungsausschuß der IHK Ostbrandenburg und der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) tätig. Zudem arbeitet sie als Dozentin für diese Kammern, lehrt unter anderem das Erstellen von Angeboten und Aufträgen sowie Bauordnungsrecht und die Energieeinsparverordnung (EnEV). „Wenn wir uns nicht selbst um den beruflichen Nachwuchs kümmern, wer sonst“, sagt sie.

Seit 2001 ist die Baugesellschaft Frahm GmbH & Co. KG Mitglied im Firmenpool des VDGN. Im November 2014 erhielt sie für das aktuelle Zertifizierungsverfahren die VDGN-Urkunde. Der positive Gesamteindruck bezüglich Qualität und Kundenzufriedenheit waren ausschlaggebend.                   

Hagen Ludwig

zurück