Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Rekordwerte beim Sommerfest

Firmen des VDGN-Unternehmenspools ausgezeichnet

VDGN-Präsident Peter Ohm überreichte Eike Oertwig vom Autohaus Zellmann das VDGN-Zertifikat
Schreinermeister Gerd Biedermann freut sich über die Auszeichnung

Es war wahrscheinlich das heißeste VDGN-Sommerfest seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. So jedenfalls scherzte ein Gast der Veranstaltung am 3. Juli  im Bildungs- und Kommunikationszentrum des Verbandes in Berlin. Doch viele schattige Plätze im gut durchlüfteten Gartenzelt und unter den Sonnenschirmen boten den Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verbänden ausgezeichnete Gelegenheiten für den Meinungsaustausch und die Kontaktpflege. Unter den Gästen waren auch anzutreffen der brandenburgische Landtagsabgeordnete Rainer Genilke (CDU) sowie die Bezirksstadträte aus Berliner-Marzahn-Hellersdorf und Berlin-Pankow Stephan Richter und Torsten Kühne.

VDGN-Präsident Peter Ohm gab zur Begrüßung einen kurzen Einblick in aktuelle Schwerpunkte der Verbandsarbeit. Ein Thema, an dem die Gäste großes Interesse zeigten, war der geplante Bau der Tangentialverbindung Ost (TVO) zwischen Märkischer Allee und Straße an der Wuhlheide in Berlin, für die der VDGN bereits mehr als ein Jahrzehnt kämpft. „Die Realisierung ist im grünen Bereich“, sagte Peter Ohm, auch wenn im kommenden Jahr noch nicht mit dem Baubeginn für die vierspurige Trasse zu rechnen sei. Der VDGN werde die Chance nutzen, um als Mitglied des Planungsbeirates weiterhin konkreten Einfluß auf das TVO-Projekt zu nehmen, versicherte Ohm.

In einem kurzen Statement legte Uwe Schönfelder Rechenschaft über die Leistungen des Fördervereins örtlicher Unternehmer e.V. im 1. Halbjahr ab. „Die Vermittlung von Handwerksdienstleistungen an unsere Mitglieder befindet sich weiterhin auf einem stabilen und hohen Niveau“, sagte er. Er wies aber ebenso auf den sich immer stärker abzeichnenden demographischen Wandel und seine Folgen, wie zum Beispiel den Fachkräftemangel hin.

Höhepunkt des Sommerfestes war die Zertifizierung zweier Firmen aus dem VDGN-Unternehmenspool. Mit dem Zertifikat inder höchsten Stufe „Excellence“ zeichnete VDGN-Präsident Ohm die Auto-Zellmann GmbH aus. Ihr Ursprung geht bis in das Jahr 1984 zurück. Damals gründete Manfred Zellmann in Berlin-Altglienicke die Privatwerkstatt „Unfallinstandsetzung Trabant“. Nach 1990 entwickelte sich daraus unter dem Motto „Mehr als ein Autohaus“ ein mittelständisches Unternehmen mit heute 191 Mitarbeitern. Hervorzuheben ist die Zahl von 35 Auszubildenden, für die auch ein eigenes Lehrlingswohnhaus angeboten wird. Das Zertifikat nahm Manfred Zellmanns Tochter Eike Oertwig entgegen, die seit 2009 gemeinsam mit ihrem Bruder die Geschäfte führt.

Aus Presseck in Oberfranken war Handwerksmeister Gerd Biedermann zur Auszeichnung mit der VDGN-Urkunde für ausgezeichnete Serviceleistungen angereist. Seine Renovierungs-Fachschreinerei bietet Dienstleistungen rund um Fenster, Türen, Treppen und Wintergärten an. So ermöglicht es eine einzigartige Technologie, Fensterprobleme an einem Tag zu lösen und dabei Geld, Ressourcen und Nerven zu schonen. Diese handwerkliche Maßarbeit ohne Schmutz und Maurerarbeiten hat sich deutschlandweit herumgesprochen. Der Gesamtdurchschnitt der Bewertungen durch VDGN-Kunden beträgt für alle Kategorien 1,0 – dazu gehören Beratung, Ausführungsqualität, Termin- und Kostentreue. „Eine glatte 1,0 – das gab es bisher noch nie“, verkündete Peter Ohm. Eine Höchstnote, die am 3. Juli auch an alle Helfer vergeben wurde, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.                                           

sfl/ldg

zurück