Verband Deutscher Grundstücksnutzer

„15 Jahre Gewährleistung für unsere Arbeit“

Alles wieder dicht! Fachbetrieb Bryan Klawitter saniert Abwassergruben

Aufbau des Hochdruckreinigers durch Bryan Klawitter

Jede Grube sei anders, sagt Bryan Klawitter. Daher würde er am Telefon nie sein Urteil abgeben – über die jeweils notwendigen Sanierungsaufwände und Kosten für eine Abwassersammelgrube. Das ginge nur direkt vor Ort. Deswegen komme er zu jedem Eigenheimbesitzer oder Kleingärtner im vorhinein, um ein qualifiziertes wie kostenfreies Angebot erstellen zu können. In der Regel, nur das könne er mit Sicherheit sagen, liegen die Preise für die Sanierung bei zirka 30 bis 50 Prozent im Vergleich zu den Neuanschaffungskosten für eine Grube.

Die Firma hat gut zu tun. Allein in Berlin, hier ist das Unternehmen mit seinen drei Beschäftigten ansässig, gibt es rund 60.000 Siedler und 80.000 Kleingärtner. Gut 70 Prozent von ihnen besitzen eine Abwassergrube, die regelmäßig – abhängig von der jeweiligen Trinkwasserschutzzone alle fünf, zehn oder 15 Jahre – von einem öffentlich bestellten Sachverständigen auf Dichtheit untersucht werden muß. Wenn der feststellt, daß es Handlungsbedarf gibt, so Klawitter, gebe es nur drei wirklich qualifizierte Betriebe, die für Abhilfe sorgen können – neben den „schwarzen Schafen“. Zu den erstgenannten Unternehmen gehört Klawitter – dank der Kompetenz, des Services und der Zuverlässigkeit der Firma. Dazu kommt, daß der zertifizierte Fachbetrieb über eine hochmoderne mobile Hochdruckmaschine verfügt, von der es im Berlin-Brandenburger Umfeld exakt nur zwei gibt. 30.000 Euro muß man dafür auf den Tisch legen, ein großes Investment für eine kleine Firma. Diese mobile Maschine bietet den Vorteil, daß man sie auch auf schmalen Wegen und Zufahrten zur jeweiligen Grube lotsen kann, ohne Gefahr für das Grün oder Baulichkeiten auf dem Grundstück. Die Sanierung selber erfolgt in zwei Schritten. Nach der Entleerung der Grube kommt zunächst der Hochdruckreiniger mit seinen Spezialkeramikdüsen zum Einsatz. Bei einem Druck von 200 bis 240 bar werden die Innenwände der Grube mit Wasser gereinigt – „da fliegt jeder Dreck weg“. Anschließend  wird auf den Untergrund per Hand! (das maschinelle Auftragen des Mörtels ist nur bei großen Sammelgruben möglich) der Ein-Komponenten-Korrosionsschutzmörtel ERGELIT gespachtelt, der bei einer Beschichtungstiefe von zirka 8 mm für die Dichtheit der Grube sorgt. Bisher, so Bryan Klawitter, gab es nach Abschluß der Arbeiten, die zirka sechs Stunden bis zu einem Tag dauern, nie Ärger mit dem TÜV. Das soll auch so bleiben, sagt der 25jährige, der sich sein Fachwissen während seiner Tätigkeit in der Hagemann Klärgruben GmbH aneignete. „Wir geben 15 Jahre Gewährleistung für unsere Arbeit.“ 

Natürlich ist der Fachbetrieb von Bryan Klawitter durch seine mobile Technik exponiert für Arbeiten bei Eigenheimbesitzern und Kleingärtnern. „Das ist unser Kerngeschäft. Aus diesem Grund räumen wir auch speziell für diese Kunden bei Sammelbestellungen Sonderkonditionen ein.“ Darüber hinaus ist die Firma auch für große Unternehmen und Auftraggeber wie Siemens, Vattenfall oder den Berliner Senat tätig. „Momentan reinigen und instandsetzen wir beispielsweise die Regensickeranlagen auf dem Hultschiner Damm in Marzahn-Hellersdorf.“ Neben dem Kerngeschäft – der Sanierung von Abwassersammelgruben, ist der Fachbetrieb ein gefragter Partner von Wohnungseigentümern und Hausverwaltungen. In deren Auftrag reinigt die Firma Fettabscheider, saniert Regenauffangbecken, führt aber auch Fliesen-, Trockenbau- und Pflasterarbeiten durch.

Das Unternehmen ist Mitglied im VDGN-Unternehmenspool.

M.H.

zurück