Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Keinerlei Zweckbindung bei Sparern unter 25

Fragen und Antworten zum Thema Bausparen für junge Leute

Swen Herzog (im Bild), Bezirksleiter der LBS Ost in Cottbus, beantwortete im VDGN-Telefonforum  die Fragen zu Bausparen und staatlicher Förderung.

 

Ab wann können junge Leute bausparen?
Bereits junge Menschen haben viele Vorteile, wenn sie einen Bausparvertrag abschließen. Ab dem 16. Lebensjahr bzw. mit dem Berufseinstieg können sie von der staatlichen Bausparförderung profitieren. Unter bestimmten Bedingungen erhalten junge Bausparer Wohnungsbauprämie und eventuell auch Arbeitnehmersparzulage. Sie bekommen beim Riester-Bausparen neben den jährlichen Zulagen einmalig einen Berufseinsteigerbonus in Höhe von 200 Euro. Viele Anbieter bieten häufig für junge Leute zusätzliche Sonderkonditionen oder einen Bonus. So zahlt die LBS Ost den einmaligen LBS-Jugendbonus von 50 Euro, wenn ein unter 25jähriger erstmalig einen Bausparvertrag im LBS-Tarif Vario flex abschließt.

Was kann ich mit einem Bausparvertrag alles anfangen?
Mit einem Bausparvertrag können Sie flexibel sparen. Gerade für Berufseinsteiger, die oft kleine Einkommen haben, ist der Bausparvertrag damit eine gute Alternative zum Sparkonto.

Grundgedanke des Bausparens ist natürlich die wohnungswirtschaftliche Verwendung im Zusammenhang mit der Finanzierung einer Immobilie. Für Sparer unter 25 Jahren gibt es allerdings keine Zweckbindung. Was viele jedoch nicht wissen: Einige Träume, ob eigenes Auto oder große Reise, lassen sich auch mit einem Bausparvertrag erfüllen. Wer seinen Vertrag noch vor dem 25. Lebensjahr abschließt, ist selbst dann nicht an eine bestimmte Verwendung des Geldes gebunden, wenn er Wohnungsbauprämie erhalten hat. Voraussetzung ist lediglich, daß mindestens sieben Jahre eingezahlt wurde. Außerdem darf jeder Bausparer nur einen Vertrag für wohnfremde Ausgaben nutzen.

Ich habe nach meiner Ausbildung einen Bausparvertrag abgeschlossen. Bekomme ich eine staatliche Förderung auf meinen Vertrag und wie hoch ist diese?
Ja, Sie erhalten Wohnungsbauprämie, die je nach Sparleistung bis zu 45,06 Euro pro Jahr betragen kann. Dafür muß man monatlich knapp 50 Euro auf einen Bausparvertrag einzahlen und erhält darauf 8,8 Prozent Prämie. Junge Sparer ab 16 Jahre und alle anderen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 25.600 Euro nicht übersteigt (verheiratete Paare: 51.200 Euro), haben hier Anspruch. Bis zum 31. Dezember 2014 können Sie sich sogar rückwirkend noch die Prämie für 2012 sichern.

Ich habe Wohnungsbauprämie erhalten. Kann ich die Prämie und das Guthaben auf meinen Bausparvertrag jederzeit verwenden?
Für ab 1. Januar 2009 abgeschlossene Bausparverträge kann die Wohnungsbauprämie nur noch  wohnwirtschaftlich verwendet werden. Bei jungen Sparern gibt es eine Ausnahme: Bausparer, die ihren Vertrag vor der Vollendung des 25. Lebensjahres abgeschlossen haben, dürfen auch künftig nach sieben Jahren frei über den gesamten Guthabenbetrag inklusive Prämie verfügen. Diese Ausnahmeregelung kann von jedem Sparer einmal in Anspruch genommen werden.

Mein Ausbildungsbetrieb zahlt vermögenswirksame Leistungen. Wie kann ich diese gut anlegen?
Oftmals wird vom Arbeitgeber der förderfähige Höchstbetrag von 40 Euro im Monat gezahlt. Die vermögenswirksamen Leistungen werden direkt vom Arbeitgeber auf ein von Ihnen benanntes Anlagekonto (z. B. Bausparvertrag) überwiesen. Ist ihr zu versteuerndes Einkommen nicht höher als 17.900 Euro (35.800 Euro für Verheirate) haben sie zudem Anspruch auf die Arbeitnehmer-Sparzulage. Jeder Arbeitnehmer, der seine vermögenswirksamen Leistungen anlegt, erhält innerhalb dieser Einkommensgrenzen vom Staat neun Prozent Arbeitnehmer-Sparzulage dazu. Das sind bis zu 43 Euro im Jahr. Erhält man die maximal geförderte Sparleistung von jährlich 470 Euro im Jahr nicht komplett, kann man den Arbeitgeber bitten, den fehlenden Betrag direkt vom Gehalt abzuführen. So erhalten Sparer die maximale staatliche Förderung. Die Arbeitnehmer-Sparzulage wird mit der Einkommenssteuererklärung beantragt. Bereits nach sieben Jahren ist eine ansehnliche Summe von 3.360 Euro entstanden, wenn monatlich der Höchstbetrag angespart wird. Hinzu können noch staatliche Förderungen sowie die Guthabenzinsen aus dem Bausparkonto kommen.

Ich habe 2013 eine Ausbildung begonnen. Wie viel müßte ich in einen Riester-Vertrag einzahlen, um auch die staatliche Förderung zu erhalten?
Auszubildende und Berufsanfänger können die Förderung selbstverständlich auch nutzen. Sie müssen lediglich den Sockelbeitrag von 60 Euro aufbringen. Sie können sich zum Start über insgesamt 354 Euro Zulagen im ersten Bausparjahr freuen. Zusätzlich zur einkommensunabhängigen Grundzulage (154 Euro) wird im ersten Jahr einmalig ein Berufseinsteigerbonus von 200 Euro gewährt, vorausgesetzt, sie sind unter 25 und unmittelbar förderberechtigt.

Ich möchte schön frühzeitig sparen und später ein Haus bauen. Wie kann ich möglichst schnell Geld ansparen und auch alle Förderungen nutzen?
Für die vorausschauende Ansparung lohnt sich grundsätzlich ein Bausparvertrag. Damit sichern Sie sich langfristig die günstigen Darlehenszinsen. Um alle Förderungen zu nutzen, empfehle ich Ihnen einen Wohnriester-Vertrag sowie einen zusätzlichen Bau-sparvertrag für Wohnungsbauprämie und die Arbeitnehmer-Sparzulage auf vermögenswirksame Leistungen.

Für diese beiden Förderungen gelten zwar Einkommensgrenzen, das Einkommen junger Einsteiger liegt jedoch meist deutlich darunter. Wenn Sie nur die notwendigen Einzahlungen leisten, erhalten Sie in elf Jahren zusätzlich 7.414,14 Euro allein an staatlicher Förderung und vermögenswirksamen Leistungen auf den beiden Bausparkonten. Das ist schon ein kleines Vermögen.

Werden Familien nur vom Staat gefördert, wenn sie ein Haus bauen wollen? Wir sind noch sehr jung, denken aber auch schon über Altersvorsorge und ein Haus nach. Wäre Wohn-Riester auch etwas für uns?
Junge Menschen mit geringerem Einkommen werden beim Erwerb von Wohneigentum besonders gefördert. Gerade sie haben noch viel Zeit, Geld für eine Immobilie anzusparen. So erhalten Bausparer unter 25 Jahren auf Riester-Verträge im ersten Beitragsjahr einen einmaligen Starterbonus von 200 Euro, der zusammen mit der Grundzulage in Höhe von 154 Euro automatisch gutgeschrieben wird. Für ein Kind gibt es ab Geburtsjahr 2009 nochmals 300 Euro jährlich. Um die maximale Förderung zu erhalten, müssen vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens auf diesen Vertrag fließen.

Wir sind ein junges Paar, sind aber nicht verheiratet. Welche Bausparverträge sollten wir abschließen, welche Kombination ist am günstigsten?
Ein Riester-Bausparvertrag ist elementarer Bestandteil einer Immobilienfinanzierung. Sie können aber gerade in jungen Jahren noch mehr staatliche Förderungen erhalten. Wenn Sie neben der Wohn-Riesterförderung auch von Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie (WoP) profitieren möchten, sollten Sie einen weiteren „normalen“ Vertrag abschließen.

Als Single sollte der junge Bausparer zwei Verträge haben, junge Ehepaare benötigen nicht zwangsläufig vier. Denn während Riester-Bausparverträge immer von jedem Partner einzeln abgeschlossen werden, können Arbeitnehmersparzulagen und Wohnungsbauprämien bei Ehepaaren auf ein gemeinsames Bausparkonto fließen.

Wir möchten für unseren Enkel auf einem Bausparvertrag Geld anlegen. Was empfehlen Sie uns?
Der Bausparvertrag ist ein besonderes, sehr flexibles Geschenk, egal, ob zum Geburtstag, zur Jugendweihe oder zum Abitur. Gerade für junge Menschen ist der Geschenkbausparvertrag eine gute Alternative zum üblichen Geldgeschenk. Junge Leute können so schon früh mit dem Vermögensaufbau beginnen und alle Vorteile des Bausparens nutzen. Das Bausparkonto kann direkt auf den Beschenkten angelegt werden oder zunächst auf den Namen des Schenkenden laufen. Bereits vom 16. Geburtstag an erhalten Jugendliche die volle Bausparförderung. Denn auch für die geschenkten Sparleistungen wird die Wohnungsbauprämie gezahlt, unabhängig vom Einkommen der Eltern.

Azubis nutzen zusätzlich die Arbeitnehmer-Sparzulage und die Wohn-Riester-Förderung. Je nach Vertrag dürfen Einzahlungen von Verwandten sowie Sonderzahlungen des Beschenkten jederzeit geleistet werden.

Ich werde demnächst einen Bafög-Antrag abgeben, da ich ein Studium beginne. Erhalte ich Bafög auch, obwohl ich einen kleinen Bausparvertrag besitze? Er war ein Geschenk meiner Oma.
Auszubildende, die nicht genug Einkommen oder Vermögen besitzen, erhalten Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög). Zur Ermittlung des Förderbedarfs wird das Vermögen des Auszubildenden, seines Ehegatten und der Eltern angerechnet. Von der Summe bleiben 5.200 Euro anrechnungsfrei – plus 1.800 Euro für den Ehegatten und 1.800 Euro für jedes Kind. Wer darüber hinaus Vermögen besitzt, auch Bausparguthaben, kann den Anspruch auf Bafög ganz oder teilweise verlieren. Beachten Sie unbedingt: Übertragen Sie Geld ohne Gegenleistung kurz vor oder nach dem an Bekannte oder Verwandte, kann das Amt die Summe trotzdem zu Ihrem Vermögen zählen. Wer kein oder zu wenig Bafög erhält, kann einen Bildungskredit beantragen, den bekommt man auch zusätzlich zum Bafög.

Neben meinem Studium habe ich noch einen Minijob. Ich habe einen Wohn-Riester-Vertrag, meine Frau ist in Erziehungszeit und darum nicht zulageberechtigt. Mit welcher Förderung können wir rechnen?
Sie haben einen doppelten Förder-Vorteil. Seit Beginn des Jahres 2013 sind auch Minijobs versicherungspflichtig. Dies bedeutet nicht nur, daß Minijobber jetzt ohne Zusatzantrag selbst riestern können. Auch Partner von Minijobbern, die selbst nicht zulagenberechtigt sind, kommen dadurch in den Genuß der Förderung. Sie müssen lediglich 60 Euro pro Jahr selbst einzahlen – und kassieren so die Grundzulage von 154 Euro. Außerdem erhalten Sie für den Nachwuchs auch noch 300 Euro Kinderzulage.

zurück