Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Nicht so passiv!

Wohnungseigentümer sollten ihre Rechte wahrnehmen/ Fragen an Franz-Ludwig Kopinski

Rechtsanwalt Franz-Ludwig Kopinski: "Zu oft herrscht große Ratlosigkeit..."

Der Jurist Franz-Ludwig Kopinski stammt aus Westfalen. Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit – zunächst im sächsischen Freiberg, ab dem Jahre 2000 in Leipzig – vermittelt er sein umfangreiches Fachwissen rund um das Grundstücks-, Bau- und Wohnungseigentumsrecht angehenden Sachverständigen für Wertermittlung, Architekten und anderen Baufachleuten. Mitglieder des VDGN aus Leipzig und Umgebung lassen sich von ihm seit einigen Jahren in Grundstücksfragen beraten, so zur Aufgabe oder Übertragung der Datsche oder zu Problemen der Garagennutzung. Von seinem großen Erfahrungsschatz profitieren nicht zuletzt Wohnungseigentümer oder solche, die es werden wollen.

Herr Rechtsanwalt Kopinski, anders als in Berlin ist der Immobilienmarkt in Leipzig relativ entspannt. Gut für Mieter oder zukünftige Eigentümer. Für manche ist die Verlockung groß, schnell zuzuschlagen, bevor die Preise anziehen.
Gerade habe ich im Internet spaßeshalber probiert, eine Mietwohnung in bis zu 5 Kilometer Entfernung zum Stadtzentrum von Leipzig zu finden. 800 freie Wohnungen wurden dort offeriert, zu einer bezahlbaren Miete von 6 bis 8 Euro pro Quadratmeter! Auch die Preise von Eigentumswohnungen liegen deutlich unter denen in Berlin und sind nicht vergleichbar mit dem Markt in München, Düsseldorf oder Hamburg. Das sollte aber nicht dazu verführen, hier vorschnell Miet- oder Kaufverträge zu unterschreiben. Davor kann ich nur warnen.

Dem, der mit dem Kauf einer Eigentumswohnung liebäugelt, legen Sie als Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht den gut gemeinten Rat ans Herz, sich vor dem Kaufvertrag grundlegende juristische Kenntnisse anzueignen, haben dazu sogar gemeinsam mit dem Autor Stephan Konrad ein Buch verfaßt. Warum ist das so wichtig?
In meiner Anwaltskanzlei erlebe ich es doch oft: Zu viele Wohnungseigentümer verhalten sich passiv, wissen nicht, welche Rechte und auch Pflichten sie haben; was in der Teilungserklärung steht; mit welchen Stimmrechten sie ausgestattet sind; wie bei Beschlüssen Mehrheiten zustande kommen; daß und bis wann ein Protokoll der Versammlung vorliegen muß… Ich könnte diese Liste beliebig fortsetzen. Zu oft herrscht große Ratlosigkeit, auch über Wege und Möglichkeiten, sich gegen bestimmte Zumutungen zu wehren. Deshalb das Buch in einfacher und verständlicher Sprache. Außerdem gebe ich regelmäßig einen sogenannten Infoletter heraus. Die Initiative des VDGN, für die Fortbildung von Wohnungseigentümern mehr zu tun, finde ich richtig und unterstütze sie. Für den 23. Oktober planen wir ein Diskussionsforum mit Wohnungseigentümern in Leipzig. Aktuelle Probleme und Fragen sollen dort erörtert werden (s. Kasten rechts). Bleibt zu hoffen, daß dieses Angebot gut angenommen wird.

Doch manchmal hilft auch Wissen allein nicht weiter. Was, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist?
Eine juristische Beratung und möglicherweise auch Vertretung vor Gericht sind unausweichlich, wenn man seine Rechte wahrnehmen und nicht auf dem Schaden sitzenbleiben will. Aber auch hier gibt es mit dem Mediationsverfahren inzwischen eine gute Methode, das Ganze erträglich, kostensparend und in überschaubarer Zeit durchzustehen. Gerade konnte ich für einen Mandanten in einer nur dreistündigen Verhandlung eine einvernehmliche Klärung mit der Gegenseite erreichen. Er hatte eine Eigentumswohnung mit sage und schreibe 150 Mängeln erworben. Diese werden nun behoben, dazu hat sich der Verkäufer in der Mediation verpflichtet.

Interview: Kerstin Große

Seminar für Wohnungseigentümer in Leipzig
Experten geben Antworten auf Fragen zum Wohneigentum

Mittwoch, 23. Oktober 2013
Beginn: 18.30 Uhr, Kosten: 15 Euro
Experten geben Antworten auf Fragen zum Wohneigentum

Neue gesetzliche Bestimmungen, wie die Pflicht zur Legionellenuntersuchung oder zum Einbau von Wärmezählern, werden erläutert. Ob zum Kauf einer Wohnung, zur Teilungserklärung, Eigentümerversammlung, zu den Rechten und Pflichten des Eigentümers, des Beirates oder des Verwalters, alle interessierenden Fragen rund um das Wohnungseigentumsgesetz werden diskutiert und mit aktuellen Urteilen der Gerichte ergänzt.

Referenten: Lothar Blaschke, Vorstandsmitglied des Vereins Deutscher Wohnungseigentümer (Berlin), Rechtsanwalt Franz-Ludwig Kopinski (Leipzig)

Anmeldung bitte unter VDGN, Tel.: 030 514 888 0 oder 030 514 888 167 sowie per Mail lothar.blaschke@vdgn.de.

 

zurück