Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Härtefallfonds für Ostrentner?

Gewerkschaft lud zu Ostrentengipfel: Vorschläge für mehr Gerechtigkeit

Am 8. Mai fand auf Einladung der Gewerkschaft Verdi eine Anhörung der Parteien vor dem Bündnis für die Angleichung der Renten in den neuen Bundesländern statt, an dem auch Vertreter der AG Rente beim VDGN teilnahmen.

Von den eingeladenen Parteien waren die Mitglieder des Bundestages Iris Gleicke (SPD), Matthias Birkwald (Die Linke) und Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn (Bündnis 90/ Die Grünen) anwesend. CDU/CSU und FDP hatten keinen Vertreter entsandt.

Die über 100 Teilnehmer konnten feststellen, daß es in den drei Oppositionsparteien zu manchen Grundsatzfragen der zukünftigen Rentenpolitik in Deutschland Übereinstimmungen gibt. So wurde das von SPD und ver.di gemeinsam erarbeitete Rentenkonzept begrüßt, das u. a. Lösungen für die Beseitigung von Ungerechtigkeiten vorschlägt. Viele Rentenbiographien der in Ostdeutschland lebenden Rentnerinnen und Rentner wurden durch das Rentenüberleitungsgesetz nicht angemessen berücksichtigt. Seit langem warten die Betroffenen auf eine adäquate Lösung. Im SPD/Verdi- Modell ist dazu ein Härtefallfonds vorgesehen.

Neben Zustimmung zu den Vorschlägen wurden auch konträre Auffassungen deutlich: So äußerten die drei anwesenden Parteienvertreter sehr unterschiedliche Standpunkte in der Frage, wie die gewünschten Änderungen konkret umgesetzt werden sollen.

Nähere Informationen zu den Ergebnissen des Ostrentengipfels bekommen Interessierte auf der nächsten Zusammenkunft der AG Rente beim VDGN, zu der hiermit herzlich eingeladen wird. Sie findet am Mittwoch, dem 11. September, um 16 Uhr im Kommunikationszentrum des VDGN, 12683 Berlin, Irmastr. 22, statt: Auf der Agenda stehen der Bericht über den Ostrentengipfel (Ulrike Hoffmann, Heinz Scharf); die Vorführung von Aufzeichnungen des MDR zur Rente aus den 1990er Jahren (Rechtsanwältin Dr. Christoph, Herr Görg). Aktuelle Probleme aus der Praxis wird Rechtsanwalt Gerhard Soycka erörtern.

Heinz Scharf
Kontakt: rente@vdgn.de

zurück