Verband Deutscher Grundstücksnutzer

„Stadtweite Grundwassersteuerung”

Aus der Koalitionsvereinbarung von SPD und CDU im Land Berlin

„Eine stadtweite Grundwassersteuerung ist lückenlos zu betreiben. Hierbei sind die Wasserwerke und alle privaten Entnehmer zu berücksichtigen. Ziel der Koalition ist es, siedlungsverträgliche Grundwasserstände zu erreichen.

Wir werden einen ,Runden Tisch Grundwasser’ einrichten, um für betroffene Gebiete in Abstimmung mit den Hauseigentümern, den Berliner Wasserbetrieben und dem Senat zu effizienten Maßnahmen zur Erreichung von siedlungsverträglichen Grundwasserständen zu kommen.

Regenwasser soll weniger über versiegelte Flächen in die Kanalisation oder Oberflächengewässer eingeleitet werden, sondern versickern. Bei Neubauvorhaben und bei der Sanierung von Bestandsgebäuden sind die Minimierung des Versiegelungsgrads, die Regenwassernutzung (Grünbewässerung als Brauchwasser), die Regenwasserversickerung und -speicherung sowie die Regenwasserreinigung und -retention stärker zu berücksichtigen.

Diese Maßnahmen der wasserwirtschaftlichen Belange sind frühzeitig bauplanerisch in Bebauungsplanverfahren zu integrieren.”

zurück