Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Tagung in Essen

Mitgliedsvereine und -verbände des VDGN tauschten Erfahrungen aus

Am 14. Juni trafen sich die Vorstände von VDGN-Mitgliedsvereinen und -verbänden aus Nordrhein-Westfalen (NRW) und Hamburg zur turnusmäßigen halbjährlichen Tagung in Essen, an der auch Verbandspräsident Peter Ohm teilnahm.

Im Mittelpunkt standen die Stellungnahmen der Städte in Deutschland zur Kritik des VDGN an den Leitlinien des Deutschen Städtetages zum Kleingartenwesen und zur Haltung des Bundes Deutscher Gartenfreunde (BDG). Zum weiteren Vorgehen in der Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema erfolgten Festlegungen. Von besonderem Interesse waren Informationen zu den Auswirkungen des Inkrafttretens des 15. Rundfunkstaatsvertrags für die Kleingärtner in Deutschland. Der VDGN wird eine Verfassungsbeschwerde gegen die doppelte Erhebung von Rundfunkbeiträgen und die damit verbundene Ausforschung der Bürger durch die GEZ einreichen. Die Mitgliedsvereine und -verbände wollen den VDGN auch in dieser Hinsicht unterstützen.

Anhand von Auseinandersetzungen mit den kommunalen Grundstückseigentümern zum Straßenausbau in Essen und zu Auswirkungen fehlender B-Pläne auf Anschlußkosten für Kanalisation von Kleingärten in Düsseldorf wurden Schlußfolgerungen zum weiteren Vorgehen gezogen.

Zur Verwaltung und Abwicklung von Pachtverträgen gab es einen regen Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern. Abschließend wurden Ergebnisse der gemeinsamen Veranstaltung ausgewertet und weitere Aktivitäten vereinbart. 

Dr. Michael Jagielski

zurück