Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Krankenkasse muß auch teure Hörgeräte bezahlen

(GS) Gesetzlich Krankenversicherte haben einen Anspruch auf ein technisch hochwertiges Hörgerät. Wenn das vorgesehene Vertragsgerät der Krankenkasse den Hörverlust nicht optimal ausgleicht, muß die Kasse auch ein teureres Gerät bezahlen. Das hat das Sozialgericht Detmold entschieden. Geklagt hatte ein 45jähriger Mann, der seit seiner Kindheit fast taub war. Das Gericht entschied, das vom Kläger begehrte Hörgerät sei erforderlich, da es – im Gegensatz zum „Kassengerät“ – unter Berücksichtigung des Standes der Medizintechnik den Hörverlust so weitgehend wie möglich ausgleiche.

AZ S 5 KR 97/08

zurück