Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Mit eigener Firma erfolgreich

Rainer Drückler installiert elektrotechnische Anlagen für Haus, Datsche und Kleingartn


Immer öfter werden von unseren Mitgliedern kleinere Handwerksfirmen beim Unternehmenspool angefragt, wenn es um Wartungs- und Reparaturarbeiten rund um Haus und Garten geht. Für solche Arbeiten stehen bereits seit Jahren im Pool Handwerker aller Gewerke bereit, zu ihnen gehört auch die Firma Gebäudesystemtechnik von Rainer Drückler. Diplom-Ingenieur Rainer Drückler, Jahrgang 1953, gelernter BMSR-Techniker, sammelte seine umfangreichen Berufserfahrungen bei der BEWAG, bevor er sich 1991 für eine Selbständigkeit in eigener Firma entschied.

Wie vor vielen anderen späteren VDGN-Mitgliedern stand damals auch vor ihm das Problem, wie geht es nach der Wende mit meinem Wohneigentum weiter. Dank der Unterstützung des Verbandes wurde auch für ihn der sogenannte „Modrow-Kaufvertrag“ zur Lösung seines Problems und verschaffte ihm Rechtssicherheit. So etwas verbindet, sagte uns Rainer Drückler, und ist Motivation genug für die seit Jahren bestehende vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem VDGN. Dem Unternehmenspool gehört die Firma bereits seit 1999, somit fast seit seiner Entstehung, an.

Andererseits war die Gelegenheit günstig, sich beruflich neu zu orientieren und auszuprobieren. Die Firma widmet sich der Errichtung von elektrotechnischen Anlagen im Wohnungs- und Gewerbebau, Blitzschutzanlagen einschließlich Gemeinschaftsantennen, Satellitenanlagen, Türsprech- sowie Telefonanlagen bis hin zu Rauchabzügen für Treppenhäuser.

Übertragungsverluste bei Strom sind in vielen Datschen- und Kleingartenvereinen ein Dauerstreitthema. Dafür bietet Rainer Drückler mit seiner Firma eine technische Lösung an: Durch den Austausch der oftmals noch zu DDR-Zeiten errichteten Stromverteileranlagen und die Einrichtung digitaler Zähler wurde es möglich, den exakten Stromverbrauch und auch die Stromverluste für jede einzelne Parzelle zu ermitteln. Die Firma montierte diese Anlagen bereits in mehreren Kleingartenanlagen, so zum Beispiel in Berlin „Wilhelmstrand“ und „Oberspree“, auch in der Anlage „Inselblick“ in Niederlehme, südöstlich von Berlin. Damit wurde dort das Dauerstreitthema „Stromverluste“ einvernehmlich beigelegt und auch dem „Stromklau“ waren keine Chancen mehr gegeben. Diese Umstellung der Anlagen bietet zusätzlich auch noch Möglichkeiten der Umstellung des Stromnetzes auf Drehstrom und einer damit verbundenen Leistungserhöhung. Ein weiteres Tätigkeitsfeld der Einmann-Elektrofirma ist die Spannungsumstellung in verschiedenen Berliner Siedlungsgebieten von 220 V auf 280 V. Auch die Firma Gebäudesystemtechnik Drückler hat auf diesem Gebiet viele Erfahrungen gesammelt und steht dafür als Auftragnehmer zur Verfügung.

Bereits seit vielen Jahren hat die Firma ihren Sitz in Berlin-Malchow. Sie übernimmt vorrangig Aufträge im Privatkundenbereich. Über ein Netzwerk von Partnerfirmen ist sie auch in der Lage, Arbeiten angrenzender Gewerke aus einer Hand anzubieten. Besonders stolz ist Rainer Drückler auf die von seiner Firma eingerichteten Elektroinstallationen in den Räumen der Turngemeinde Berlin am Columbiadamm, er nennt es gern sein „Referenzobjekt“. Naturgemäß spielen für diese Firma die Themen „Energie“, „Umweltschutz“, „Alternative Energien“ eine große Rolle, so liefert und montiert sie auch auf Wunsch Photovoltaik und Warmwassersolaranlagen. Leider hat auch bei dieser kleinen Handwerkerfirma das vielgepriesene Konjunkturpaket keine hilfreichen Spuren hinterlassen. Für Rainer Drückler ist die Hilfe zur Selbsthilfe immer noch der bessere Schlüssel zum Erfolg. Somit gingen auch die Auswirkungen der Wirtschaftskrise an ihm folgenlos vorbei. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Rainer Drückler und seiner Firma im Interesse unserer Mitglieder und wünschen ihm stets gut gefüllte Auftragsbücher.

Rolf Tille

zurück