Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Gärten für den kleinen Geldbeutel

Oberhausen: Jungen Familien wird Zugang zu einem Kleingarten erleichtert


In den letzen Jahren mußte der Kreisverband Oberhausen der Kleingärtner vermehrt feststellen, daß die gesellschaftliche Entwicklung junge Familien oft behindert hat, ihren Wunsch nach einen Kleingarten zu verwirklichen. Es fehlte einfach an dem nötigen „Kleingeld“ für die Entschädigungszahlung des Vorpächters. Als Folge drohten auch Leerstände in den Gartenanlagen des Kreisverbandes.

Die Kasse des Verbandes ließ es zu, direkt Hilfe zu leisten, anstatt Rücklagen auf Bankkonten zu bilden.

Seit 2005 wird nun ein „Mietkauf“ angeboten. Der Verband beteiligt sich bei Bedarf mit 30 bis 50 Prozent am Kauf der Baulichkeiten, Außenanlagen und Anpflanzungen des Kleingartens, den Rest finanziert der neue Pächter selbst.

Bei einer Zinsrate von 3 Prozent (ohne zusätzliche Nebenkosten) kann die Rückzahlung bis auf 10 Jahre gestreckt werden. Bis zur Zahlung der letzten Rate bleiben die Baulichkeiten und Außenanlagen im Eigentum des Kreisverbandes.

Der Pächter kann selbstverständlich jederzeit, falls es ihm möglich ist, den Verbandsanteil zurückzahlen und Eigentümer werden. Vertragsdetails regeln noch die Bedingungen bei vorzeitiger Aufgabe des Gartens (Verrechnung, Mietanteil für Nutzung des Gartens etc.). Bis zu 10 Prozent der Gartenwechsel werden nach diesem Modell vollzogen.

Oft ist es jungen Familien nicht möglich, auch einen verhältnismäßig geringen Kaufpreis für einen Garten aufzubringen. Daher wird neu ab 2011 ein reiner „Mietvertrag“ angeboten.

Ziel des Verbandes ist es nun einmal, auch jungen Familien einen Garten zu ermöglichen, und dementsprechend wurde kalkuliert: Die Kapitalverzinsung des Verbandes liegt bei weiterhin 3 Prozent, für die Abschreibung der Laube werden ebenso 2 Prozent eingerechnet wie auch für einen Reparatur-, Risiko- und Rücklagenanteil, also in der Summe 7 Prozent.

Hier einige Rechenbeispiele der Monatsmiete: Bei einem Kaufpreis für die Entschädigung des Eigentums des Vorpächters von 3.000 Euro ist eine Monatsmiete von 18 Euro fällig, bei einem Kaufpreis von 5.000 Euro beträgt die Monatsmiete 29 Euro, bei einem Kaufpreis von 7.000 Euro sind monatlich 41 Euro fällig.

Auf Wunsch kann das Darlehen jederzeit vom Pächter/Mieter teilweise oder vollständig getilgt werden.

Bei einem Zinssatz von 7 Prozent ist die Verbandsinvestition nach 14 Jahren getilgt. Als Sicherheit steht dagegen der Wert der Laube und der Außenanlagen. Im Mietvertrag ist die Verpflichtung des Mieters zur Instandhaltung, Renovierung und der Beseitigung von Baumängeln enthalten. Der Vermieter ist berechtigt, einmal jährlich nach Voranmeldung die Laube zu besichtigen und den Zustand festzustellen.

Bei Kündigung des Mietvertrages sind Schäden am Mietgegenstand, die durch den Mieter zu verantworten sind, von ihm zu beseitigen.

Da die Mittel des Verbandes begrenzt sind, einige Vereine aber über ausreichende ungenutzte Rücklagen verfügen, wird ihnen empfohlen, eigene Mietkauf- oder Mietverträge mit neuen Pächtern abzuschließen, wenn notwendig, auch mit Unterstützung des Kreisverbandes Oberhausen.

Heinz Binder, 1.Vorsitzender des Kreisverbandes Oberhausen der Kleingärtner e.V.

zurück