Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Gang zu Gericht muß nicht immer sein

Streit mit VDGN-Hilfe beigelegt


Der VDGN ist getragen von dem Gedanken, seinen Mitgliedern für die am häufigsten auftretenden Probleme einen umfassenden und kostengünstigen Rechtsschutz zu gewähren. Nach den Allgemeinen Bedingungen der Gruppen-Rechtsschutzversicherung des VDGN (AVB) greift der Rechtsschutz im Falle eines Rechtsstreites.

Konnte der Streit oder die Auseinandersetzung nicht außergerichtlich beigelegt werden, ist die Rechtsschutzversicherung gefragt. Seitens des Präsidiums des VDGN werden vorliegende antragsrelevante Unterlagen dahingehend geprüft, ob auf der Grundlage der AVB die Deckungszusage erteilt werden kann. Wichtig dabei: Zuerst muß die Deckungszusage der Versicherung für die gerichtliche Auseinandersetzung vorliegen, bevor der Anwalt tätig wird. Dringend zu empfehlen ist daher die rechtzeitige Kontaktaufnahme zur Rechtsschutzstelle des VDGN, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Immer wieder zeigt sich jedoch: Selbst dann, wenn ein Mitglied mit seinen Einigungsbemühungen gescheitert ist, müssen nicht in jedem Fall die berechtigten Interessen des Mitgliedes mit einer Klage durchgesetzt werden. Hierzu ein klassisches Beispiel:

Das Grundstück unseres Mitgliedes grenzt an ein Grundstück mit Gaststättengewerbe. Der Gaststättenbetrieb wurde außerhalb der Räumlichkeiten erweitert und reichte dann bis unmittelbar an die Grundstücksgrenze heran. Weil die Geräuschkulisse insbesondere bei Abendbetrieb nicht hinzunehmen war, stellte unser Mitglied einen Antrag auf Kostenschutz für das gerichtliche Verfahren. Im Ergebnis der umfassenden Prüfung des Antrages wurde entschieden, daß sich ein Mitglied des Präsidiums des Problems annimmt und der Versuch unternommen wird, eine Lösung zu finden. Letztendlich wurde bei der Kommune interveniert, und der Betreiber zeigte sich einsichtig.

Mit Hilfe des VDGN konnte hier eine schnelle Problemlösung gefunden werden, die Interessen der betreffenden Mitglieder können auch bei außergerichtlicher Klärung gewahrt werden. Und darauf kommt es ja letztlich an!

Rechtsstreitigkeiten ziehen sich häufig über einen langen Zeitraum hin. Wenn dann noch der Instanzenweg eingeschlagen wird, kann es Jahre dauern, bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, und in dieser Zeit schlägt man sich nach wie vor mit dem Problem herum.

Maja Ehrlich

zurück