Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Werkstatt frei wählbar

VDGN-Rabatte bei Auto-Reparaturen oder -Durchsicht


Mit der von der EU verabschiedeten Gruppenfreistellungsverordnung für den Automobilsektor (GVO 1400/2002) ergeben sich auch für unsere Mitglieder neue Auswahlmöglichkeiten zur Beauftragung von Werkstätten für anstehende Kfz-Durchsichten oder Reparaturen. Grundsätzlich besteht jetzt die Möglichkeit, zwischen einer Vertragswerkstatt oder einer freien Werkstatt zu wählen.

Die EU hat mit der GVO die europäische Gesetzgebung den aktuellen Erfordernissen angepaßt und will damit den freien Wettbewerb im Kfz-Service- und Reparaturmarkt sichern. Die GVO schafft die Voraussetzung, daß freie Werkstätten eine faire Chance im Wettbewerb mit den gebundenen Werkstätten der Kfz-Hersteller und die Verbraucher eine Alternative zur Vertragswerkstatt erhalten. Freie Werkstätten geben dem Autofahrer überhaupt erst die Möglichkeit, sich wirklich für eine Werkstatt des Vertrauens zu entscheiden. Sie können den Wettbewerb nachhaltig beleben und über die Preise die Qualität der Leistungen und Angebote transparenter machen.
Für unsere Mitglieder ergibt sich daraus die Möglichkeit, sich für solche Kfz-Werkstätten aus dem Unternehmenspool zu entscheiden, die den Qualitätskriterien des VDGN-Unternehmenspool entsprechen und auch bereit sind, unseren Mitgliedern Sonderabatte auf alle Werkstattleistungen zu gewähren.

Die GVO sichert, daß die Kfz-Hersteller Unternehmen des freien Marktes den freien Werkstätten Zugang zu ihren Diagnosegeräten und Spezialwerkzeugen gewähren müssen und sie von ihren Schulungen nicht mehr ausschließen können.

Der freie Zugang zu diesen elektronischen Systemen ist überhaupt erst die Voraussetzung für den freien Reparaturmarkt. In diesem Zusammenhang hat die EU-Kommission auch eine neue Definition des Originalersatzteils eingeführt, die mit bisherigen deutschen Normen bricht: Die Ersatzteile, die die Zulieferer der Automobilindustrie für den freien Kfz-Teile-Markt herstellen und die technisch den gleichen Qualitätsstandard wie die in der Erstausrüstung verwendeten Autoteile haben, dürfen künftig als „Originalersatzteile“ bezeichnet werden, wenn Sie über den freien Kfz-Teilehandel vertrieben werden.

Damit trägt die EU-Kommission der Tatsache Rechnung, daß 80 Prozent der Ersatzteile, die von den Vertragswerkstätten oder den freien Werkstätten gebraucht werden, von der Kfz-Teileindustrie stammen und qualitätsidentisch an die Automobilindustrie und den freien Kfz-Teilehandel geliefert werden.

Die beim Unternehmenspool gelisteten Kfz-Werkstätten gewähren unseren Mitgliedern Sonderrabatte zwischen 5 und 10 Prozent. Weitere Informationen dazu unter den Rufnummern des Unternehmenspools 030 / 65 66 11 720 /21 /27.

zurück