Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Kulturnotizen

Zwei Ausstellungen, die sich lohnen


Tolerante Trolle


Die berühmtesten Trolle der Welt kommen aus Finnland: Die Mumins. Kleine Knubbel, liebenswert naiv, humorvoll und tolerant. Ab 20. Juni ist eine liebevoll gemachte Wanderausstellung für Kinder und Familien in der Kultschule Berlin-Lichtenberg zu sehen. Hier dreht sich alles um die Mumin-Geschichten der Finnlandschwedin Tove Jansson, deren Bücher in Skandinavien zu den bekanntesten literarischen Werken überhaupt gehören, vergleichbar mit denen von Astrid Lindgren.

Für Kinder gibt es ein buntes begehbares Muminhaus aus Holz, ein Segelboot, eine Frühlingswiese, einen Traumhimmel, ein Puppentheater und ein buntes Troll-Programm, Erzählstunden, Musik und Workshops inklusive. Bilder und Fotografien von und über Tove Jansson zeigen die Künstlerin privat und bei der Arbeit. Die Mumins erleben Mißgeschicke und Abenteuer, kehren aber immer wieder glücklich in ihr Tal zurück. Hier herrscht eine Atmosphäre der gegenseitigen Toleranz und Sensibilität. Gefühle wie Freundschaft, Einsamkeit und Freiheit, aber auch Angst, Freude und Glücklichsein spielen eine große Rolle. (KULTschule, Sewanstrasse 43, 10319 Berlin. Eintritt frei!)

Tübke-Jubiläum

Vor 20 Jahren wurde Werner Tübkes (1929 – 2004) Panoramagemälde „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland“ der Öffentlichkeit zum 500. Geburtstag Thomas Müntzers übergeben. Dazu zeigt das Panorama-Museum im nordthüringischen Bad Frankenhausen vom 27. Juni bis 11. Oktober 2009 die Ausstellung „Werner Tübke - Die Entstehung des Monumentalgemäldes“. In der Sonderschau soll die Übertragung der 1:10-Fassung des 1700 Quadratmeter großen Bildes zum Deutschen Bauerkrieg auf die Leinwand nachgestellt werden. Das Panoramabild gehört zu den spektakulärsten Auftragswerken der Kunstgeschichte überhaupt. Es wird jährlich von ca 120.000 Besuchern angeschaut. Das Museum ist dienstags bis sonntags zwischen 10 Uhr und 18 Uhr geöffnet (in den Monaten November bis März 10 Uhr bis 17 Uhr).

zurück