Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Ein hohes soziales und ökologisches Gut

Appell des VDGN-Präsidiums zum Erhalt des Kleingartens in Deutschland

Angesichts der ständigen Verringerung der Kleingartenfläche in Deutschland hat sich das Präsidium des VDGN mit einem Appell zum Erhalt des Kleingartens in Deutschland an die Verantwortungsträger der verschiedenen Ebenen gewandt. Der Appell hat folgenden Wortlaut:


Kleingartenland in Deutschland schmilzt wie Gletschereis im Klimawandel! Jede weitere Reduzierung der Kleingartenflächen muß verhindert werden! Die Revitalisierung des Kleingartens in den Städten und Gemeinden ist überfällig!

Der Kleingarten in Deutschland ist ein hohes soziales und ökologisches Gut. Millionen Menschen brauchten ihn als Ort sinnvoller Freizeitgestaltung in und mit der Natur, als Raum sozialer Integration, zwischenmenschlicher Bindungen und ehrenamtlichen Engagements, als Refugium der Entspannung und Gesunderhaltung. Für die Kommunen bringt er zudem unverzichtbare ökologische Vorteile, finanzielle Entlastung und eine Aufwertung der Quartiere.

Geltendes Recht und politisches Handeln nach dem Prinzip „Kleingartenland ist vorgehaltenes Bauland“ haben die Kleingartenfläche in Deutschland im Verlaufe der letzten fünfzig Jahre drastisch schrumpfen lassen. Und noch immer gibt es nur für eine verschwindende Minderheit von Kleingärten eine baurechtliche Standortsicherheit. Zudem werden demographische Entwicklungen als Alibi benutzt, um weitere Tausende Kleingärten plattzumachen.

Komplettiert wird diese Degradierung des Kleingartens zum Auslaufmodell durch die finanzielle Vertreibung gerade der sozial Schwächsten, die ein Stück privates Grün am Nötigsten brauchten. Schamlos werden den Kleingärtnern immer höhere öffentlich-rechtliche Lasten aufgebürdet. Auch damit muß Schluß sein!


Das Präsidium des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer e.V. (VDGN) fordert

1. ein Moratorium für den Bestandsschutz sämtlicher Kleingärten sowie deren baurechtlichen Schutz, unabhängig von ihrer Flächengröße als Dauerkleingärten in den Flächennutzungs- und Bebauungsplänen.

2. die Entlastung der Kleingärtner von öffentlich-rechtlichen Lasten, die inzwischen vielerorts die reguläre Pacht übersteigen.


3. kommunale und regionale Entwicklungsprogramme sowie zukunftsweisende Rechtsgrundlagen für eine Modernisierung und Revitalisierung des Kleingartenwesens, um die Kleingartenflächen zu erweitern und den Kleingarten wieder attraktiv, familienfreundlich und bezahlbar zu machen.


Das Präsidium des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer e.V. (VDGN) appelliert parteienübergreifend an den Deutschen Städtetag, an den Deutschen Städte und Gemeindebund, an die Parlamente und Verwaltungen der Städte und Gemeinden, an die Landtage und an die Landesregierungen sowie an den Deutschen Bundestag und an die Bundesregierung: Bekennen Sie sich zum Erhalt und zur Modernisierung des Kleingartens in Deutschland! Leisten Sie dazu einen höchstmöglichen eigenen Beitrag! Handeln Sie, bevor es zu spät ist!

Berlin, den 19. Mai.2008

zurück