Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Die Nummer für Kummer: 030/514 888 52

Ab sofort vermittelt der VDGN telefonische Rechtsauskunft zu allen Rechtsgebieten


Nun ist es soweit: Mit dem Erscheinen dieses Journals startete ein neuer Service des VDGN für seine Mitglieder: die telefonische Rechtsauskunft. Wer über den Verband rechtsschutzversichert ist – gleich, ob im Gruppenrechtsschutz oder über den Prozeß-kostenrisikofonds -, kann den zusätzlichen Vorteil ab sofort nutzen. Diplomjuristin Maja Ehrlich von der VDGN-Abteilung Rechtsschutzversicherung erklärt, wie es geht:


Wann bin ich bei der telefonischen Rechtsauskunft des VDGN an der richtigen Stelle?
So bunt wie das Leben, so vielfältig können Fragen und Probleme sein, die unsere Mitglieder beschäftigen. Da ist bei Streit mit dem Chef der Arbeitsrechtler gefragt. Die Vermutung eines ärztlichen „Kunstfehlers“ verlangt nach einem Anwalt, der im Arzthaftungs- bzw. Medizinrecht zu Hause ist. Will man sich gegen eine wenig plausible Betriebskostenabrechnung des Vermieters wehren, ist die Konsultation eines kundigen Juristen angebracht.
In diesen und in vielen anderen Fällen können Mitglieder sich nun an die telefonische Rechtsauskunft wenden. Neben den bereits genannten Rechtsgebieten können auch Fragen und Probleme zum Verkehrsrecht, Erb- und Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Sozialrecht, Vereinsrecht, Architektenrecht, Medien- und Internetrecht und anderen mehr von den Anwälten unseres Vertrauens bedient werden.

Wie nutze ich die telefonische Rechtsauskunft? Was kostet sie?
Zunächst einmal rufen Sie unter der „Kummer-Nummer“ 030/514 888 52 im Büro der VDGN-Rechtsschutzversicherung an. Dann schildern Sie kurz Ihr Problem. Auch wichtige Unterlagen wie Behördenbriefe sollte man für eventuelle Nachfragen bereithalten.

So können wir in wenigen Minuten entscheiden, welcher Anwalt, welche Anwältin unseres Vertrauens die richtigen Partner für Sie sind. Sie bekommen eine Kenn-Nummer sowie den Sitz der Kanzlei, Telefonnummer und Bürozeiten genannt. Dann kann es losgehen: Sie rufen beim Anwalt an, schildern Ihr Problem und Ihre Fragen.

Lediglich 5 Euro kostet die einmalige telefonische Rechtsauskunft. Voraussetzung ist, daß Sie schon bei Ihrem Anruf im VDGN-Rechtsschutzbüro die Einzugsermächtigung erteilen. Bitte halten Sie dafür Ihre Kontodaten (wie Kontonummer und Bankleitzahl) bereit. Außer der einmaligen Gebühr für die telefonische Rechtsauskunft müssen Sie die Telefonkosten selbst tragen. Aber diese lassen sich durch bestimmte Billigtarife oder Vorwahlnummern ja erheblich reduzieren.

Was ist, wenn der Anwalt nicht erreichbar ist?
Es kann sein, daß der Anwalt gerade einen Mandanten berät oder bei Gericht ist. Dann vereinbaren Sie mit dem Sekretariat, wann Sie erneut anrufen und Ihre telefonische Rechtsauskunft erhalten können.

Wieviel Zeit steht für eine solche Auskunft zur Verfügung?
Maximal 15 Minuten. Deshalb lohnt es garantiert, sich auf das Gespräch gut vorzubereiten, vielleicht einen „Spickzettel“ mit dem Problem und Ihren konkreten Fragen zu machen. Auch solche Unterlagen wie Behördenbriefe, Bescheide ... sollten Sie parat haben.

Die telefonische Rechtsauskunft kann eine Hilfestellung sein bei der Frage, wie man am besten mit einem rechtlichen Problem umgeht. Sie ersetzt jedoch nicht die Rechts-beratung in der Anwaltskanzlei. Kommt der Anwalt beim Telefonat zu der Meinung, daß eine rechtsverbindliche Beratung zu empfehlen ist, wird er Ihnen das mitteilen. Ob Sie der Empfehlung folgen, bleibt allein Ihnen überlassen. Daß Sie seine Auskunft in Anspruch nahmen, verpflichtet zu nichts.

Was ist bei Fragen rund ums Grundstück, zum Bauen, Energiesparen oder auch zu Datsche, Garage oder Kleingarten?
Da ändert sich gar nichts. Die Beratungsstellen und Fachgruppen des VDGN beraten selbstverständlich weiterhin in diesen Fällen kompetent und zuverlässig. Mehr noch: Das Netz der Beratungsstellen wird kräftig erweitert. Schauen Sie dazu auch auf unsere Seite ... in diesem Heft. Unter „Kontakt-Adressen“ finden Sie neben den bewährten auch schon die neuen Ansprechpartner und Telefonnummern.

Wohnen ratsuchende VDGN-Mitglieder jedoch in größerer Entfernung zu einer Beratungsstelle und ist die schnelle Klärung eines rechtlichen Problems notwendig, kann die telefonische Rechtsauskunft in Anspruch genommen werden.

zurück