Verband Deutscher Grundstücksnutzer

Biesdorfer gegen Autolawine

Berlin: Vollendung der Ost-Tangente gefordert


„Für ein lebenswertes Biesdorf – die Ost-Tangente“ muß her. Das verlangten am Montagabend (4. September) mehrere Hundert Teilnehmer einer Demonstration in Berlin-Biesdorf. Die Demonstranten forderten eine Vollendung der seit den 20er Jahren geplanten „Tangentialen Verbindung Ost“, um die Autolawine in diesem Siedlungsgebiet zu stoppen. Für besonderen Unmut sorgten die bekanntgewordenen Pläne, statt eine Fertigstellung der Ost-Tangente einen Ausbau der bereits jetzt vielbefahrenen Köpenicker Straße vorzunehmen. Das, so heißt es in einer von den Teilnehmern angenommenen Resolution, würde noch mehr Autoverkehr in Biesdorfer das Siedlungsgebiet ziehen. Eine Verschlechterung der Lebensqualität und ein noch höherer Wertverfall der Grundstücke wären die Folgen. Zudem müßten die Anwohner aufgrund des ungerechten und unsozialen Straßenausbaubeitragsgesetzes diese Verschlechterung noch mitbezahlen. Aufgerufen zu der Demonstration hatte Liane Ollech (SPD), die sich im Wahlkreis IV Marzahn Hellersdorf um das Direktmandat für das Berliner Abgeordnetenhaus bewirbt. Auf der Abschlußkundgebung sprach auch VDGN-Präsident Eckhart Beleites.

zurück