Verband Deutscher Grundstücksnutzer

28.10.2013

VDGN begrüßt Rettungsplan für Berliner Kleingärten

Nun auch Kolonien sichern, die nicht auf landeseigenen Flächen liegen

Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) begrüßt den gemeinsamen Antrag von CDU und SPD in Berlin, die Zukunft der Kleingartenanlagen auf landeseigenen Flächen dauerhaft zu sichern.

VDGN-Präsident Peter Ohm: „Damit wird eine der wichtigen Forderungen des VDGN erfüllt, die wir von kurzem in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Berliner Regierungsparteien erhoben hatten. Die CDU hat hier eine wichtige Initiative ergriffen. Und die SPD ist offensichtlich so vernünftig, sich ihr anzuschließen. Es ist gut, daß sich Berlin von der Politik der Schutzfristen verabschieden und neue Instrumente zur Sicherung von Kleingartenanlagen entwickeln will. Wichtig ist auch, daß nun Kolonien mit einer Fläche von weniger als drei Hektar in den Kleingartenentwicklungsplan aufgenommen werden sollen.

Im nächsten Schritt sollte sich die Berliner Landespolitik nun auch um die Perspektive der Kleingartenanlagen kümmern, die nicht auf landeseigenen Flächen liegen. Hier erneuern wir unsere Forderung, die Zukunft dieser Kolonien zu sichern, indem diese in Bebauungsplänen als Dauerkleingartenanlagen festgeschriben werden. Das ohnehin ist für alle Anlagen die beste Lösung.“