Verband Deutscher Grundstücksnutzer

14.03.2013

VDGN fordert: Flächen in Berlin-Heinersdorf für Wohnungsbau nutzen

Schaffung bezahlbaren Wohnraums ist in Berlin das vordringliche Problem

 Zum geplanten Bau einer Fleischfabrik am Rande eines Eigenheimgebiets im Berliner Stadtteil Heinersdorf erklärt der Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN), Peter Ohm:

Nach unserer Auffassung wäre es vernünftig, dem Eigentümer der geplanten Fleischfabrik in Berlin eine geeignete Ausweichfläche anzubieten, bei der eine Kollision mit Anwohnerinteressen von vornherein auszuschließen ist. Das Gelände an der Blankenburger Straße sollte einer Wohnbebauung zugeführt werden. Dort sollte bezahlbarer Wohnraum für Mieter entstehen. Denn das ist in Berlin das vordringliche Problem. Gerade auch in Pankow ist zunehmend zu spüren, daß sich angestammte Ostberliner Familien wie auch Familien mit Migrationshintergrund attraktiven Wohnraum nicht mehr leisten können. In Heinersdorf besteht die Möglichkeit, Entlastung in einem funktionierenden urbanen Umfeld zu schaffen. Das setzt natürlich voraus, auch das Problem der seit Jahren unerträglichen Lärmbelastung durch den Flugverkehr von und nach Tegel schnellstmöglich einer Lösung zuzuführen.