Verband Deutscher Grundstücksnutzer

17.03.2011

Etappensieg gegen Altanschließer-Bescheide

Zweckverband MAWV: Erstmals Widerspruchs-Rate in Brandenburg bei über 50 Prozent

Von 5316 Grundstücksnutzern aus dem Gebiet des Märkische Abwasser- und Wasserzweckverband (MAWV), die in den letzten Wochen  Beitragsbescheide für Altanschließer erhielten, haben 2686 Widerspruch eingelegt. Das musste der MAWV auf seiner jüngsten Tagung einräumen. Peter Ohm, Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN), stellt dazu fest:    

Das ist ein großartiger Sieg für die Bürger der Gemeinden und den VDGN, der den Protest  gegen die Altanschließer-Beiträge initiiert hat. Damit haben sich über 50 Prozent aller Bescheide-Empfänger gegen das aus unserer Sicht ungerechtfertigte Abkassieren  bei Grundstückseigentümern gewehrt. Die Flut von Widersprüchen hat inzwischen dazu geführt, die Verwaltung zu blockieren. Denn anders ist es nicht ist zu erklären, daß der Verband jetzt alle Widerspruchsverfahren bis auf weiteres ruhen läßt. Verbands-Vorsteher Wolf-Peter Albrecht mußte kleinlaut einräumen, daß die Verwaltung die Masse an Widersprüchen selbst mit eilig geschaffenen zusätzlichen drei Stellen auf absehbare Sicht nicht bewältigen kann. Wir sehen das als einen ersten Etappensieg. Denn noch immer besteht die Altanschließer-Regelung, die es den  Wasserverbänden erlaubt, unsinnige  Beträge für Anschlüsse zu kassieren, die zum Teil weit vor der Gründung der Verbände gelegt wurden. Doch, der jetzige Erfolg zeigt deutlich, daß man mit Protest trotz aller Steine, die von der Politik und den Zweckverbänden in den Weg gelegt werden,  sehr wohl seine Interessen durchsetzen kann. Nur wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.