Verband Deutscher Grundstücksnutzer

26.09.2012

Viel zu niedrige Entlastung

VDGN zu angekündigter Senkung des Berliner Wasserpreises: Senkung um 70 Euro pro Kopf und Jahr nötig

Zur Ankündigung der Berliner Regierungskoalition, den Wasserpreis um 15 Prozent zu senken, erklärt der Vizepräsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN), Eckhart Beleites:

Das ist ein Minischritt in die richtige Richtung. Doch genaugenommen soll der Bevölkerung hier Sand in die Augen gestreut werden. Denn es muß der gesamte bisherige Gewinn der Berliner Wasserbetriebe durch eine Reduzierung der Entgelte an die Berlinerinnen und Berliner ausgezahlt werden. Denn beimWasser handelt es sich um eine Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge. Und da haben Gewinne keinen Platz. Die angekündigte Entlastung um 30 Euro pro Haushalt im Jahr ist demnach viel zu niedrig. Vielmehr müßten es rund 70 Euro jährlich pro Einwohner vom Säugling bis zum Greis sein.

Der VDGN ruft die Berliner Wasserverbraucher weiter auf, ihre Wasserrechnungen nur unter Vorbehalt zu zahlen, um sich das Recht auf eine wirklich angemessene Rückerstattung zu viel gezahlter Entgelte für das Wasser zu sichern. Dazu ist eine Kündigung der Einzugsermächtigung an die Wasserbetriebe und ein Vermerk der Zahlung unter Vorbehalt der Rückforderung auf dem Überweisungsträger nach wie vor der sicherste Weg.