Verband Deutscher Grundstücksnutzer

01.10.2012

Politik muß für Nachflugverbot sorgen

Gesundheitsschutz muß im Vordergrund stehen – in Schönefeld und Tegel

Zum gescheiterten Berliner Volksbegehren für ein Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen erklärt der Vizepräsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) Eckhart Beleites:  

Die Politik sollte nicht denken, das Thema Nachflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr sei vom Tisch, nur weil unterschiedliche Interessenlagen in der Berliner Bevölkerung einen Erfolg des Begehrens verhindert haben. Es geht um die Gesundheit und Lebensqualität vieler Menschen in Berlin und Brandenburg. Deshalb sehen wir die Landesregierungen und Parlamente in beiden Bundesländern in der Pflicht, von sich aus zum Wohle der vom Fluglärm betroffenen Anwohner zu handeln und ein Flugverbot zwischen 22 und 6 Uhr zu verhängen. Was es heißt, wenn das nicht geschieht, müssen derzeit viele Menschen im Umfeld des Flughafens Tegel erdulden, die über einen erweiterten Flugverkehr bis 24 Uhr klagen. Auch dort muß für die restliche Betriebszeit ein Nachtflugverbot her, wie es das Volksbegehren für Schönefeld bewirken sollte.