Verband Deutscher Grundstücksnutzer

18.06.2012

„Kohlendioxid wegzuschließen, ist keine Lösung“

VDGN-Präsident begrüßt Absage an weitere Förderung der CCS-Technologie

Zur Ankündigung aus dem Bundesforschungsministerium, Projekten zur Kohlendioxidspeicherung im Untergrund eine „endgültige Absage“ erteilen zu wollen, erklärt VDGN-Präsident Peter Ohm:

Spät reift die Einsicht, aber besser als nie. Zig Millionen Euro an Steuermitteln sind bereits in die Förderung des sogenannten CCS-Verfahrens geflossen, das die Abscheidung, den Transport und die Speicherung des in Kohlekraftwerken anfallenden Kohlendioxids vorsah. Massive Bürgerproteste aus Brandenburg, das als großflächige CO2-Lagerstätte geplant war, und  Kritik am gesamten damit einhergehenden Gesetzgebungsverfahren hatten bereits vergangenen Herbst zur Ablehnung der Pläne von seiten der Bundesländer geführt.

Kohlendioxid wegzuschließen, ist keine Lösung. Wir unterstützen die Suche nach Alternativen, so für seine Verarbeitung im industriellen Bereich. Und wir fordern, endlich neue Lösungsansätze zur Energiespeicherung zu verfolgen. Solche Forschungszwecke verdienen Förderung.